Deutschland drohen Gewitter und Unwetter

In den nächsten Tagen steht uns turbulentes Wetter bevor. Es wird wärmer und regenreich und dazu wird es ordentlich knallen.

Mittwochmorgen war es stellenweise noch eisig kalt, es kam vereinzelt sogar zu Bodenfrost. Das wird sich im Osten aber am Donnerstag schon in kräftigen Dauerregen verwandeln. „Da blubbert ein Gewittertief auf uns zu. Ein Tief bei Spanien zieht Richtung Italien. Da bildet sich dann noch ein zweites Tief. Und diese beiden Tiefs sorgen dann bei uns für die feucht-warme Wetterlage“, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Eine Wetterlage, die es in sich haben kann. Da derzeit kaum eine Höhenströmung vorhanden ist, kommen die sich bildenden Gewitter kaum voran. Dies kann zu heftigen lokalen Unwettern führen.

Wetterexperte Jung: „Das sind Gewitter mit Starkregen und Hagel. Die Luft ist nämlich nicht nur warm, sondern schwül-warm und feucht. Am Samstag bis 25 Grad, am Sonntag bis 28 Grad und am Montag könnte es im Nordosten bis zu 30 Grad warm werden.“

Häufig wird es im Frühjahr von Osten her schneller warm, da sich das Land eben schneller erwärmt als zum Beispiel der Atlantik oder die Nordsee. „Mit der warmen Luft kommen aber auch Wolken und Feuchtigkeit heran. Die Wolken liegen heute schon über dem Osten Deutschlands und ziehen dann am Freitag auch in den Westen. Das sonnige Wetter geht auch dort zu Ende. Die kühle Phase allerdings auch“, sagte Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetteranbieter WetterKontor.

So soll es in den kommenden Tagen weitergehen

Am Donnerstag werden es sieben bis 15 Grad, nach Norden hin viele Wolken und wie im Osten Regen, sonst im restlichen Land kaum Regen, ab und zu scheint die Sonne. Am Freitag wird es erst freundlich bei 13 bis 22 Grad, später gibt es erste Schauer und Gewitter. Am Samstag steigen dann die Temperaturen auf 20 bis 25 Grad mit lokalen Gewittern, durchbrochen von vereinzeltem Sonnenschein. Der Sonntag wird dann schwül-warm und gewittrig bei 18 bis 28 Grad. Und am Montag kratzen die Temperaturen dann an der 30-Grad-Marke. Dabei wechseln sich Sonne, Wolken und teils Gewitter ab.

Die weiteren Aussichten sind dann wechselhaft. Es wird vermutlich warmes Wetter den restlichen Mai bestimmen. Aber eine längere sonnige, warme und trockene Schönwetterphase deutet sich derzeit für diesen Mai aber nicht mehr an.

„Stattdessen wird es immer wieder zu Schauern, Gewittern und längeren Regenfällen kommen“, erklärt Wetterexperte Jung.