14 Jahre lange versteckte sie ihre Babys in der Kühltruhe

Es ist bestimmt eines der bedrückendsten Verbrechen, welches das Landgericht Halle/Saale je verhandelt hat. Anfang 2018 wurden zwei Babyleichen in einer Tiefkühltruhe entdeckt. Die Mutter, heute 46 Jahre alt, versteckte ganze 14 Jahre lang ihre zwei Neugeborenen in einer Tiefkühltruhe in ihrem Haus.

Nach über einem Jahrzehnt, denunziert der Ex-Freund die Frau bei der Polizei. Nun wurde das Urteil gegen die Mutter gesprochen. 9,5 Jahre geht sie für das Verbrechen ins Gefängnis. Das Urteil lautet Totschlag. An die Angeklagte wandte sich der Vorsitzende Richter Jan Stengel mit den Worten: „Sie haben das dunkle Geheimnis über Jahre hinweg für sich behalten“. Ohne jegliche Regung nahm die 46-jährige das Urteil auf.

Seit Anfang des Jahres sitzt die Frau in Untersuchungshaft. Ein psychiatrischer Gutachter attestierte der Frau die volle Schuldfähigkeit. Die Staatsanwaltschaft forderte 10 Jahre Haft, der Richter gab ihr 9,5 Jahre- obwohl in diesem Fall eine Höchststrafe bei Totschlag eines Neugeborenen unmittelbar nach der Geburt 15 Jahre Haft beträgt, so der Gerichtssprecher.

Erschreckend auch die Erkenntnis, dass die Frau schon während der Schwangerschaft den Entschluss gefasst hatte die Babys zu töten. Die Mutter von bereits zwei Kindern, gebar 2004 ein Mädchen, heimlich, steckte es in eine Plastiktüte und dann in die Tiefkühltruhe. Das kleine Mädchen erstickte und gefror. 2008 wurde die damals 36-jährige erneut schwanger und gebar einen kleinen Jungen mit dem sie genauso verfuhr.

Der Staatsanwalt führte an:“ Sie haben ihre eigenen Interessen über das Recht auf Leben der Kinder gestellt“. Bei der Obduktion wurde stellte man fest, dass die beiden Säuglinge völlig gesund waren. Die Verteidigung erklärte, dass die Frau von ihrem damaligen Partner unter Druck gesetzt und erpresst worden. Das Paar hatte zu dieser Zeit gemeinsam einen Jungen und ein Mädchen. Die Frau sah keine andere Möglichkeit. 2017 trennte sich das Paar, auf den Hinweis des Ex-Lebensgefährten fand die Polizei die beiden Babyleichen in der Wohnung der Frau.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Ex-Partner der Frau. Den Angaben zufolge, wusste dieser seit geraumer Zeit von mindestens einem der toten Neugeboren. Gegen den Ex-Lebensgefährten der arbeitslosen Facharbeiterin ermittelt die Staatsanwaltschaft. Er soll den Angaben zufolge zumindest von einem toten Baby in dem Tiefkühlschrank seit längerer Zeit gewusst haben. Die Verteidigung behält sich vor in Revision gegen das Urteil zu gehen.