Bislang unbekannte Texte von Anne Frank entziffert

Seit über 70 Jahren ist eines der berühmtesten Bücher veröffentlicht. Das Tagebuch der Anne Frank. Nun wurden Texte aus dem kleinen rotkarierten Buch veröffentlicht, die bislang unlesbar waren.

Mithilfe digitaler Fototechnik, gelang es Experten zwei von dem jüdischen Mädchen zusammengeklebte Seiten lesbar zu machen. Am Dienstag wurde das Ergebnis in der Amsterdamer Anne Frank Stiftung präsentiert. Eine kleine Sensation bahnte sich an. Unter den mit Packpapier zugeklebten Seiten befanden sich ein paar derbe Witze und schlüpfrige Passagen. Datiert sind die Seiten mit dem 28. September 1942.
Die damals 13-jährige Jüdin notierte auf der Seite 78 ihres Tagebuchs, dass sie „geschmiert“ hätte. So nutzte sie den Platz für zotige Witze. So zum Beispiel ein Witz: „Wissen Sie, wozu die deutschen Wehrmachtsmädchen in den Niederlanden sind? Als Matratzen für die Soldaten.“

Dabei handelt es sich nicht um Witze aus Annes Feder, sondern das waren „Kriegsklassiker“, erklärt Peter de Bruin, Wissenschaftler des Huygens-Institut für niederländische Geschichte. Somit ist es sehr wahrscheinlich, dass das Mädchen diese Zoten aus dem Radio hörte oder von ihrem Vater Otto aufschnappte.
Manche Passagen handeln von Sexualität und Prostitution. So besagt der erste Satz im Tweet:
„Alle Männer, wenn sie normal sind, gehen mit Frauen mit, von denen sie angesprochen werden. Dann gehen Sie gemeinsam weg. In Paris haben sie große Häuser dafür. Papa war schon dort.“

Der Direktor der Anne Frank Stiftung, Ronald Leopold, räumt ein, dass „diese Texte nicht wirklich etwas Neues über Anne Frank sagen. Sie ist ein 13-jähriges Mädchen in der Pubertät“. Themen wie Sexualität sind auch auf anderen Seiten des Tagebuchs zu finden.

Eines wird beim fortlaufenden Lesen klar, Anne Frank wollte Schriftstellerin werden, das schrieb sie später auch in ihr Tagebuch. Und ihr Schreibstil deutete darauf hin.

Die Veröffentlichung der beiden Texte dient nicht dazu das Andenken an das junge Mädchen zu beschmutzen, welches aufgrund ihrer Religion, kurz vor dem Kriegsende dem nationalsozialistischen Holocaust zum Opfer fiel. Das Tagebuch ist nun vielmehr komplett und zeigt alle Seiten eines jungen Mädchens auf, dass sich in der Pubertät befand.

2019 soll einen neue wissenschaftliche Ausgabe der Tagebücher veröffentlicht werden. Die beiden Seiten werden darin aufgenommen. Das Original, das alte rotkarierte Büchlein bleibt so wie es Anne Frank der Nachwelt hinterließ, mit den zwei Seiten beklebt mit braunem Packpapier.