Großflächiger Stromausfall – Brückenbauarbeiten legen Berlin lahm

Der Berliner Bezirk Treptow-Köpenick ist seit Dienstag 14 Uhr großflächig lahmgelegt. Grund ist ein Stromausfall, verursacht durch Bauarbeiten, bei denen ein Kabel zerstört wurde. Rund 31.000 Haushalte und 2.000 Gewerbetreibende sind davon betroffen. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Durch den Stromausfall bleiben unter anderen in den Ortsteilen Bohnsdorf, Grünau, Köpenick, Müggelheim und Schmöckwitz am Mittwoch die Schulen und Kitas geschlossen. Aufgrund des Stromausfalls saßen teilweise Menschen in Aufzügen fest und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Ansonsten ist die Lage nach Angaben des Feuerwehr-Pressesprechers Dominik Pretz ruhig. „Es gibt keine Tumulte und keine Panik bei den Leuten”.

Die Feuerwehr ist mit insgesamt 200 Einsatzkräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Auch das THW und andere Hilfsorganisationen sind mit 45 bzw. 80 Einsatzkräften vor Ort.

Kliniken bereiten Sorgen

In den betroffenen Gebieten funktionieren weder Mobilfunk noch Festnetz, so das die Feuerwehr zwei mobile Anlaufstellen eingerichtet hat. Seitens der Polizei sind vier Fahrzeuge als stationäre “Wachen” im Einsatz.

Besondere Sorge bereitet den Einsatzkräften die Lage in den Kliniken. So lief unter anderem im DRK-Krankenhaus das Notstromaggregat nicht richtig an. Sechs Patienten, die beatmet werden müssen, sind mit Rettungswagen in andere Kliniken verlegt worden.

Der Stromausfall wird voraussichtlich noch eine Weile andauern. Vattenfall teilte am Dienstagabend um 19.09 Uhr mit, dass komplizierte Tiefbau- und Reparaturarbeiten notwendig seien, “die voraussichtlich bis 15 Uhr am 20. Februar 2019 andauern werden“!

Der Stromversorger wies auf die Entschädigungsregelung des Unternehmens in Höhe von 20 Euro hin. Auf der Internetseite heißt es dazu: “Wir versprechen Ihnen: Sollte es zu einer Unterbrechung der Stromversorgung kommen, beheben wir sie innerhalb von drei Stunden.“ Die Berliner Polizei fährt derweil verstärkt Streife. Mehrere Tramlinien im Bereich der Altstadt Köpenick sind unterbrochen, die S-Bahnlinien S46 und S8 halten nicht in Grünau und Adlershof.

Was führte zum Blackout?

“Zwei 110-Kilovolt-Kabel sind beschädigt. Wir suchen fieberhaft nach der Schadenstelle“, sagte Vattenfall-Pressesprecher Olaf Weidner am Nachmittag. Wie sich später herausstellte, haben Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke den Stromausfall verursacht. Bei einer Bohrung wurde die wichtige Stromleitung zerstört. Dabei sei ein Umspannwerk vom Netz gegangen. Derzeit ist noch unklar, wie lange der Stromausfall noch andauern wird, da der Schaden noch begutachtet wird.

Stromausfall legt Heizkraftwerke lahm

Durch den Stromausfall sind auch zwei Blockheizkraftwerke Köpenick und Friedrichshagen betroffen. Somit haben rund 5.000 Haushalte keine Wärmeversorgung. Derzeit versucht Vattenfall, mittels Ersatzgeneratoren, die Kraftwerke wieder zum Laufen zu bringen.