Bundeskanzler sagt weitere Unterstützung für die Ukraine zu

Bundeskanzler Scholz hat angekündigt, dass Deutschland weitere Unterstützung für die Ukraine leisten wird. Dabei handelt es sich um zwei zusätzliche “Mars II”-Raketenwerfer sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ “Dingo” aus Beständen der Bundeswehr. Außerdem sollen 200 Raketen für die Mehrfachraketenwerfer geliefert werden.

Die Entscheidung fällt, nachdem der Druck auf Deutschland, mehr Waffen zu liefern, in den letzten Tagen von allen Seiten zugenommen hat. Die von der Ukraine angeforderten Kampfpanzer “Gepard II” und Schützenpanzer “Marder” sind in dieser Lieferung nicht enthalten. Ob diese zu einem späteren Zeitpunkt geliefert werden, ist ungewiss.

Putin-nahe russische Offizielle haben in den letzten Tagen mehrere Drohungen gegenüber Deutschland ausgesprochen. Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, machte deutlich, dass die Lieferung von tödlichen Waffen aus deutscher Produktion an das ukrainische Regime eine “rote Linie” darstellt, die die Behörden in Berlin nicht überschreiten sollten.

In der Zwischenzeit plant Deutschland den Abschluss des seit mehreren Monaten geplanten Ringtauschs mit Griechenland. Dabei wird Deutschland 40 deutsche Marder-Schützenpanzer aus deutschen Industriebeständen an Griechenland liefern. Im Gegenzug wird Griechenland 40 Schützenpanzer BMP-1 sowjetischer Bauart an die Ukraine liefern. “Die ersten Panzer können dann sehr schnell geliefert werden”, so Verteidigungsminister Lambrecht.

Deutschland hat der Ukraine bisher 10 Panzerhaubitzen 2000, 24 Gepard-Flugabwehrpanzer, 3 MARS-Mehrfachraketenwerfer und verschiedene leichtere Waffen sowie tragbare Luftabwehrsysteme vom Typ Stinger und Strela geliefert.

Zu den Panzern Gepard II und Marder sagte Verteidigungsminister Lambrecht, dass derzeit kein anderes Land solche Fahrzeuge liefere und Deutschland dies auch nicht einseitig tun werde. Dies sagte auch Bundeskanzler Scholz, als er auf die Frage nach weiteren Lieferungen an die Ukraine angesprochen wurde.

Außenministerin Annalena Baerbock hingegen ist der Ansicht, dass “in der entscheidenden Phase, in der sich die Ukraine befindet”, die Entscheidung über die Lieferung moderner Kampfpanzer an die Ukraine nicht aufgeschoben werden dürfe. Die Grünen-Politikerin appellierte am Mittwoch an Deutschland und andere Verbündete, sich in ihrer Zustimmung zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zusammenzuschließen.

Foto: Gertrud Zach, Public domain, via Wikimedia Commons

5 Kommentare

  1. Die Politiker zeigen Muskeln auf dem Rücken der Bürger. Wir mischen uns in allen Belangen ein.
    Über den Syrer-Zuwachs wird gar nicht mehr gesprochen und nun haben wir die Ukrainer.
    Von Afghanistan wird auch nicht gesprochen – 20 Jahre Einmischung – Verpulverung von ‘Steuergeldern und der Endeffekt – es ist schlimmer als vor 20 Jahren.
    Die Pandemie trägt auch einen Beitrag – die Regierung und die Pharmaindustrie haben versagt bzw. zweiteres haben sich krumm und blöd verdient. Alles auf Kosten der Bevölkerung.
    Vielleicht sollten wir nun auch Sanktionen gegen China unternehmen. Auf vielen Teilen unseres Planeten wird Krieg geführt bis hin zu Israel. Jeder schaut weg. Jetzt sind nur die Russen die Bösen.
    Die USA erreicht alle Ziele gegen Europa und China lacht sich einen.
    Vielleicht sollten die Politiker aufhören mit Geldern zu spielen die ihnen nicht gehören und sie haben es leicht, sie bekommen die Gehälter mit Sanktionen und ohne.
    In unseren Nachbarländern stehen unzählige Atomkraftwerke – die sogar “nachhaltig” eingestuft werden aber wir haben die Grünen, die auf Kosten der Bevölkerung alles abdreht und Windkraft bevorzugt usw. , bei der Windkraft, wenn wir diese aufstellen, kann nur ein Bruchteil der deutschen Bevölkerung mit Strom beliefert werden zugleich werden wir Strom aus Ländern der Atomkraftenergie kaufen, toll.
    Wenn die Bevölkerung dies sich noch länger gefallen lässt, wird sie rasch verarmen und wir haben dann ein schönes Zweiklassen-System oder eine Diktatur unserer Politiker
    viel Vegnügen

  2. gerald DEIN Kommentar trifft ins SCHWARZE. Ich glaube KEINEM mehr. Am 6.Oktober hat unserer Bundeskanzler noch die Lieferung von WAFFEN zum KRIEGSPIELEN in die Ukraine eine Absage erteilt und HEUTE unterstützt ER die Lieferungen. Was für EIN Widerspruch. Da habe ich noch geschrieben hoffe nur das ER bei seiner Haltung bleibt und sich nicht ERPRESSEN lässt. Das Ausland um Deutschland lacht über uns, wie WIR UNS VERSCHAUKELN lassen. Die REIBEN sich die Hände das WIR die teuere ENERGIE (aus AKW`S kaufen müssen) damit UNSERE WIRTSCHAFT am LEBEN gehalten wird. Habe auch schon lange NICHTS mehr gehört von der Gewerkschaft um die Demo vorzubereiten damit die Bevölkerung IHREM FRUST LUFT machen kann. Warte mal ab,
    was am 1.Januar 20233 passiert wenn NICHT eine zufriedenstellende Lösung für PCK Schwedt gefunden wird.Die Auswirkungen sind dann nicht nur in SCHWEDT sondern in ganz DEUTSCHLAND zu spüren, wenn dann kein Benzin, Diesel oder ÖL aus RUSSISCHEM ERDÖL produziert wird und zur Verfügung steht. Dann haben die GRÜNEN es erreicht das WIR mit dem FAHRRAD fahren und der Wohlstand aus DEUTSCHLAND sich verabschiedet. Eine Lebensader wird dann EMPFINDLICH getroffen und der normale Alltag wird dann zur ARMUTSZONE für die Menschen.
    DANKE POLITIKER (HABECK & CO) das WOLLEN WIR NICHT.

Schreibe einen Kommentar zu gerald Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert