Der saudische Journalist Jamal Khashoggi soll lebendig zerstückelt worden sein

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi soll ermordet worden sein. Anfang Oktober ging er in die saudische Botschaft in Istanbul und kam nie wieder heraus. Nun wird verlautet, dass der regimekritische Journalist gefoltert wurde.

Er wollte eigentlich nur in die saudische Botschaft um dort persönliche Papiere zu holen. Am 2. Oktober betrat der Journalist das Gebäude und kam nicht mehr hinaus. Von ihm fehlt jede Spur. Doch nun berichtet eine türkische Quelle, dass Jamal Khashoggi tot ist. Demnach soll es sieben Minuten gedauert haben, bis der Mann starb. Die türkische Quelle gibt an, dass sie Tonaufnahmen der letzten Minuten des Journalisten aus Saudi-Arabien gehört habe.

Jamal Khashoggi wurde der Quelle zufolge aus dem Büro des Generalkonsuls gewaltsam entfernt und dann auf den Tisch seines Arbeitszimmers, gleich daneben, gelegt. Dann, so die Quelle, hörte man Schreie.

„Der Konsul selbst wurde aus dem Raum gebracht. Es gab keinen Versuch, ihn zu verhören. Sie waren gekommen, um ihn zu töten“. Weiterhin berichtet die Quelle, dass die Schreie erst dann aufhörten, nachdem Khashoggi eine Substanz injiziert wurde. „Der Konsul selbst wurde aus dem Raum gebracht. Es gab keinen Verhör-Versuch“, so die Quelle.

Damit nicht genug. So soll der Körper des noch lebenden Journalisten zerstückelt worden sein. Dabei soll ein hoher Gerichtsmediziner, Salah Muhammad al-Tubaigy, den Mann mit einer Knochensäge zerlegt haben. Der Mediziner soll dabei Kopfhörer aufgesetzt haben mit der Bemerkung an die Umherstehenden: „Wenn ich diesen Job mache, höre ich Musik. Ihr solltet das auch tun.“

Der Fall um das mysteriöse Verschwinden des regimekristischen Journalisten sorgte auf der ganzen Welt für Schlagzeilen. Die türkische Polizei dursuchte das Konsulat und musste feststellen, dass bereits vor ihrem Eintreffen, die Räumlichkeiten frisch geputzt und teilweise renoviert waren.

Trotz der Putzaktion, konnten die türkischen Ermittler Hinweise auf den gewaltsamen Tod des Journalisten finden. Ein Bericht darüber ging an die USA und an Saudi-Arabien.
In Saudi-Arabien herrscht Prinz Mohammed bin Salman und betreibt ein System brutaler Repression in seinem Land. Unterstützt wird er politisch von US-Präsident Donald Trump.

Jamal Khashoggi flüchtete 2017 in die USA und schrieb von dort, immer wieder kritische Beiträge über die politische Situation in Saudi-Arabien.