Categories: News News-App

Häuserpreise in Deutschland fallen immer schneller

Die Zeiten, in denen Makler und Verkäufer die Preise für Immobilien vorgeben konnten, sind lange vorbei. Inzwischen ist sogar eine riesige Rabatt-Schlacht in vollem Gange. Angesichts der steigenden Zinsen und der nicht mehr kalkulierbaren Material- und Beschaffungskosten sind Häuser, insbesondere Neubauten, so uninteressant oder vielmehr so unerreichbar für den Mittelstand wie nie. Immer weniger Menschen können es sich erlauben, eine Immobilie zu finanzieren und müssen sich weiterhin mit Mietobjekten zufrieden geben. Wobei auch die inzwischen extrem rar geworden sind.

Wie der Kreditvermittler „Interhyp“ berichtet, durchbrechen die durchschnittlichen Zinsen für Baukredite mit zehnjähriger Laufzeit an diesem Wochenende die vier Prozent Marke. Das ist im Vergleich zum vergangenen Januar eine Vervierfachung, die die meisten Deutschen einfach nicht mehr bedienen können. So hoch wie momentan waren die Bauzinsen zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Eine unglaubliche Entwicklung!

Es scheint ein logisches Gesetz zu sein: Die Folgen der steigenden Zinsen sind weniger Nachfrage und eben dann auch wieder sinkende Preise. Hinzu kommen Millionen verzweifelte Makler, die ihre Häuser einfach nicht mehr los werden. Der Immo-Boom, wie er Jahre in Deutschland vorherrschte, ist vorbei. Die Häuser werden günstiger. Doch verkauft bekommt man sie dennoch nur ganz schlecht, wie Makler Florian Furkes im Gespräch mit der BILD Zeitung erklärt: „Aktuell ist die ganze Mittelschicht als Käufer weggefallen. Die einzigen, die jetzt noch Immobilien kaufen, sind Investoren aus dem Ausland und Superreiche. Für den Durchschnittsbürger ist der Traum vom Eigenheim geplatzt.“ Doch es gibt auch Chancen: „Wer jetzt kauft, kann wieder verhandeln. Das große Feilschen hat begonnen“, weiß Furkes.

Sollte man also doch noch den einen oder anderen Euro auf der hohen Kante haben, könnte es jetzt wieder interessanter sein als noch vor einem Jahr!

View Comments

  • wahrscheinlich ist das ja auch so gewollt - der Mittelstand wird kaputt gemacht - na ja - dann können sie ja die verfügbaren Häuser für unsere neuen "Fachkräfte" missbrauchen. Der Steuerzahler kann ja dann mit seinen Steuern die Finanzierung der Hartz IV-Mieten finanzieren.

  • Die Grünen sind ja sowieso die Ansicht, dass Eigenheime nicht mit Umwelt- und Klimaschutz in Einklang gebracht werden können. Nach Fraktionschef Anton Hofreiter verbrauchen sie zu viel Fläche, zu viel Energie und treiben die Zersiedlung voran. Deshalb sollen die Leute besser in Wohnhochhäuser ziehen. In anderen Ländern, z.B. in China, funktioniert das doch auch. Dass das viele Leute in Deutschland nicht wollen ist doch völlig egal.

    • Bauland ist nur begrenzt verfügbar. Ich bin absolut kein Anhänger der Grünen , aber je mehr Menschen zu uns kommen, umso mehr Wohnraum muss geschaffen werden.
      D. h. in Zukunft wird der Hochhausbau vorrangig sein, um den Flächenbedarf zu reduzieren.
      Ziel der Bundesregierung heisst es, jährlich 400 000 neue Wohnungen zu schaffen. Dieses Ziel wird niemals erreicht werden.
      Die Bauanträge gehen zurück, weil das Bauen immer.teurer wird. Die Zinsen steigen und das Baumaterial steigt im Preis exorbitant. Die Menge der Bauwilligen reduziert sich alleine schon aufgrund der steigenden Preise. Der Traum vom Eigenheim wird für Viele ein Traum bleiben.
      Was der Hofreiter da im Vergleich mit China erzählt, ist eben das dumme Geschwätz der GRÜNEN.
      Der Hofreiter würde niemals in eine Käfigwohnung ziehen, wie man diese in China oft vorfindet.
      Wir haben aber auch viel Leerstand an Wohnungen. Teilweise sind das Spekulationsimmobilien, teilweise leerstehende Wohnungen vorallem auf dem Land.
      Viele der Häuser sind renovierungsbedürftig und bleiben leerstehen, weil die Besitzer kein Geld haben, die Häuser zu renovieren. Jetzt, wo die Preise im steigen begriffen sind, überlegen sich die Besitzer, ob sie teures Geld in alte Häuser stecken sollen oder können.
      Renovierungen kosten viel Geld, was sich dann auch auf die Mieten niederschlägt.
      Kein Hausbesitzer wird Wohnraum schaffen, diesen billig vermieten und seine Rücklagen für die Bedienung von Krediten verwenden.

  • Ich muss mich schon sehr wundern wie viel ökonomisches und auch allgemeines Verständnis hier vorhanden ist!!! Toll.... Mit Ihnen beiden würde Deutschland sicher wieder ganz vorne stehen!!!!!

  • Dummenfang, vor der nächsten Verteuerung. Man verkauft ohne Makler und hilft den Käufer.

    • hi verkauf einfach deine Hütte (Falls du eine hast) und zieh aufs Land; am besten nach Sibirien , dort suchen sie noch welche die Schnee schaufeln und du kannst dabei deren (deine ?) Ideologie verbreiten.
      Vielleicht bist du dort der richtige.
      Aber motz dort nicht soviel, sonst bekommst du Unterkunft und Verpflegung plötzlich kostenlos von Väterchen Russland

      • So sprächen nur dumme Habenichts, die ewig von der Stutze leben und den "freien" glauben.

Share
Published by
Jerry Heiniken