Illegales Autorennen fordert zwei Schwerverletzte

Schon wieder einmal endete ein illegales Autorennen in einem schweren Unfall. Er forderte in Rheinland-Pfalz jetzt vier verletzte Frauen – zwei davon besonders schwer.

Nach bisherigem, polizeilichem Kenntnisstand hatte sich eine 31-jährige Frau am gestrigen Freitagnachmittag gemeinsam mit einer Freundin in ihren Sportwagen gesetzt und sich in Folge ein Rennen mit einem 32-jährigen anderen Autofahrer geliefert.
Mit maßlos überholter Geschwindigkeit fuhr die junge Frau auf den Kleinwagen einer 65-Jährigen auf, die gerade in diesem Moment die Fahrspur wechseln wollte.


Durch den dann folgenden, schweren Aufprall wurden die 65-Jährige und ihre Begleitperson massiv verletzt. Die Unfallverursacherin und ihre Beifahrerin blieben unverletzt. Nach Eintreffen der Rettungskräfte wurden jedoch alle vier Damen zur Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Wie der aktuelle Gesundheitszustand bei den beiden schwer verletzten Frauen ist, ist derzeit nicht bekannt.

Zu Ermittlungszwecken und zur Unfallaufnahme wurde die A63 bei Biebelnheim in Fahrtrichtung Mainz bis in den Abend hinein für viele Stunden gesperrt. Der aufkommende Verkehr wurde umgeleitet.

Beide Teilnehmer des Autorennens wurden von der Polizei zudem vorläufig festgenommen, nach einer ersten Vernehmung aber wieder entlassen.

Die Autobahnpolizeistation Heidesheim bittet nun um aufmerksame Zeugen, die Angaben zu dem Unfall und dessen Hergang geben können. Explizit wird danach gefragt, wer am Karfreitag gegen 17.15 Uhr, im Bereich der A61/A63 einen blauen und einen grünen Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit gesehen hat. Ersten Erkenntnissen nach kamen die beiden Autos vermutlich aus Richtung Ludwigshafen und fuhren am Alzeyer Kreuz von der A61 auf die A62 Richtung Mainz.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Illegale Autorennen kommen in Deutschland immer wieder vor und werden hart bestraft.