Impfbeginn in Deutschland

Es war ein historischer Tag für Deutschland: der 26. Dezember 2020. In Halberstadt im Bundesland Sachsen-Anhalt wurde bereits heute mit den Impfungen gegen das neuartige Coronavirus begonnen. Im Mittelpunkt dieses epischen Tages: Das Seniorenzentrum Krüger. Hier wurde Bewohnerin Edith Kwoizalla als erste Deutsche überhaupt geimpft. Kwoizalla ist stolze 101 Jahre alt und gilt damit als besonders gefährdet für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung – unter Umständen kann die Erkrankung bei einem Mensch in ihrem Alter sogar tödlich verlaufen.

Obwohl die Situation seit Monaten angespannt ist und niemand weiß, wie sehr die Impfung am Ende vertragen wird oder gar wirkt, nahm die Bewohnerin des Seniorenzentrums die Impfung gelassen hin. Vor der angesprochenen Prozedur habe der Landkreis das Heim gefragt, ob man auf die Impfungen vorbereitet sei. Dies berichtet Betreiber und Pflegefachkraft Tobias Krüger: „Jeder Tag, den wir warten, ist ein Tag zu viel“, sagte er und stellte damit auch gleich seine Impfbereitschaft dar.


Nachdem Kwoizalla geimpft wurde, taten es ihr den Angaben zufolge 40 weitere der insgesamt 59 Bewohnerinnen und Bewohner gleich. Auch 10 Mitarbeiter, Tobias Krüger selbst und seine Frau, wurden mit dem neuartigen Impfstoff versorgt.

„Geimpft wurde alle die wollten“, sagte Krüger auf Anfragen der „Bild“-Zeitung. „Auch ich und meine Frau haben uns impfen lassen. Wir sind beides gelernte Pflegekräfte und wollten mit gutem Beispiel gegenüber den Bewohner vorangehen.“

Doch Krüger verstehe nach eigenen Angaben auch die Bedenken vieler Menschen gegenüber der Impfung.

Besonders in Sachsen-Anhalt ist das Infektionsgeschehen weiterhin sehr hoch. Es liegt nach wie vor über dem bundesweiten Durchschnitt. Der Inzidenz-Wert lag zuletzt bei 211 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner.

Offiziell ist der Impfstart in Deutschland erst für Sonntag, den 27.12. geplant. Die in Deutschland ankommenden Impfdosen werden von den zuständigen Landesbehörden an Impfzentren und mobile Teams verteilt. In erster Instanz sollen Menschen über 80, Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal mit dem Impfstoff versorgt werden.