In der Nacht wird das Dachgeschoss zur tödlichen Falle

Den Feuerwehrleuten bot sich ein grausames Bild, als sie sich durch Hitze und Rauch gekämpft hatten. In dem Schlafzimmer liegen fünf Leichen. Weitere Bewohner aus dem Haus im pfälzischen Lambrecht konnten sich aber retten.

Fünf Menschen sind bei einem folgenschweren Brand im pfälzischen Lambrecht ums Leben gekommen. Bei dem Feuer in dem Mehrfamilienhaus konnten sich die anderen Bewohner rechtzeitig ins Freie flüchten.

Feuerwehr und Staatsanwaltschaft teilten mit, dass zwei der Opfer 43 und 54 Jahre alte polnische Staatsbürger sind. Die Identitäten der weiteren drei Opfer – zwei Frauen und ein Mann – sollen im Rahmen einer Obduktion festgestellt werden, die im Laufe der nächsten Woche erfolgen soll.

Ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit wird derzeit vermutet, eine Einwirkung von außen vorerst ausgeschlossen. Genaue Ermittlungsergebnisse wollen Staatsanwaltschaft und Polizei frühestens nächste Woche nennen.

„Der Trupp musste sich am Feuer vorbeikämpfen“

Die Feuerwehr fand die fünf Toten nach eigenen Angaben im Schlafzimmer der Dachgeschosswohnung. „Es ist gut möglich, dass die Menschen erstickt sind“, sagt ein Ermittler, da keine der Leichen Brandwunden aufwies. Vermutlich brach das Feuer in der benachbarten Küche aus. Erst rund eine halbe Stunde nach ihrem Eintreffen gelang es den Feuerwehrleuten, zu dem Zimmer in dem Haus vorzudringen. „Der Trupp musste sich am Feuer vorbeikämpfen“, erzählt Wehrleiter Frank Flockerzi.

„Es gab eine enorme Hitze und null Sicht“, schildert der Einsatzleiter die dramatische Lage nach Eintreffen der Rettungskräfte. Nur dem gesonnenen Handeln eines vorbeifahrenden Autofahrers ist es zu verdanken, dass nicht mehr Menschen zu Schaden kam. Er sah den lichterloh brennenden Dachstuhl und klingelte die übrigen Bewohner aus dem Haus.

Bereits vier Minuten nach dem Alarm war die Feuerwehr vor Ort. Die übrigen Mieter standen auf der Straße und berichten den Rettungskräften, dass weitere Bewohner aus dem Dachgeschoss vermisst werden. Das Treppenhaus sei rauchfrei und begehbar gewesen. Mehr als 80 Feuerwehrleute aus Lamprecht als auch aus benachbarten Orten waren bei dem Einsatz vor Ort.

Ein Gutachter müsse nun genauer untersuchen, ob in der Wohnung Rauchmelder installiert waren oder nicht. Die anderen Bewohner kamen bei Verwandten und Bekannten unter. Für sie sollen nun andere Wohnungen organisiert werden, wo sie vorläufig unterkommen. Insgesamt sind in dem Haus 23 Personen gemeldet.

Die Feuerwehrleute, die in der Dachgeschosswohnung die Toten fanden, mussten vor Ort psychologisch betreut werden. „Es geht ihnen so weit gut“, sagte ein Sprecher. Den Einsatz haben sie ohne Verletzungen überstanden. Der Vorfall schockiert die Menschen in dem Ort im Pfälzerwald. „So etwas habe ich in 45 Dienstjahren nicht erlebt“, sagt ein Polizist der dpa. „Die Region ist erschüttert“, erzählt Landrat Ihlenfeld.

Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen der Polizei ist es, herauszufinden, wer in dem abgewohnt wirkenden, vierstöckigen Haus am Ortsrand des Stadtteils Frankeneck wohnte. Flüchtlinge hätten aber nicht in dem Haus gewohnt.