Mann richtet Massaker in einer Bar voller Studenten an – 13 Menschen tot

Ein Mann schießt wild in der Gegend herum, richtet ein Blutbad an und tötet dabei mindestens 13 Menschen. Dabei wollten die Gäste des Lokals einfach nur Spaß haben und feiern.

Der Polizeisprecher der Stadt Thousand Oaks im Sonnenstaat Kalifornien bestätigte, dass am Donnerstagmorgen ein Angriff auf Gäste eines beliebten Country-Lokals stattfand. Bei der Schießerei wurden mindestens 13 Menschen getötet.

Die US-Medien bestätigen, dass der mutmaßliche Schütze unter den Toten sei. Doch keiner weiß was den Mann dazu bewegte so viele Menschen mit sich in den Tod zu reißen.
Es war schon spät und nicht mehr lang bis Mitternacht als plötzlich ein Mann in die „Borderline Bar & Grill“ in der Stadt Thousand Oaks eintrat. Zu diesem Zeitpunkt waren College-Studenten in der Bar, sie feierten ausgelassen und nichts ahnend einen Abend lang den Stress über Prüfungen weg. Doch der Mann, bekleidet mit einem schwarzen, langen Mantel, schwarzen Hosen und Pulli und teilweise vermummt machte der Party ein jähes Ende. Zunächst erschoss der Mann den Wachmann an der Tür und mit Rauchbomben sorgt er für die erste Panik, dann feuerte er mit einer Handfeuerwaffe ca. 30 Schüsse wahllos in den Raum.

„Er hat einfach weiter geschossen“
Binnen weniger Sekunden verwandelte sich die Country-Bar in ein Blutbad, Menschen schreien in Panik und versuchen den Schüssen irgendwie auszuweichen. Eine Augenzeugin berichtet: „Es war wirklich, wirklich, wirklich schockierend. Es sah aus, als wüsste er, was er tut!“
Ein weiterer Zeuge berichtete unter Tränen: „Ich war genau am Eingang, wir wollten gerade gehen. Rauch strömte rein. Er feuerte den ersten Schuss ab. Ich duckte und versteckte mich. Als ich hochschaute, sah ich, dass er sich nach rechts bewegte.“

Held im Chaos
Der 20-jährige Matt Wennerstorm war ebenfalls zum Zeitpunkt der Schüsse in der Bar. Schnell reagierte der junge Mann, schlug mit einem Barhocker die Fenster ein und half Menschen aus dem Gebäude. „Wir haben etwa 30 oder 35 Menschen durch das Fenster geschoben. Ich habe einfach versucht, so viele Menschen wie möglich zu greifen und sie unter dem Tisch zu verstecken. Als ich eine Pause zwischen den Schüssen hörte, haben wir versucht, so viele wie möglich nach draußen zu schaffen“.

Die Polizei war schnell vor Ort und brachte den Schützen unter Kontrolle. Captain Garo Kuredijian, aus dem Ventura County erklärt, dass der Schusswütige umgehend „ausgeschaltet“ wurde.
Bei dem bisher unbekannten Schützen handelt es sich um einen Ex-Marine, Ian David, der von 2008 bis 2013 gedient hatte.