Noch kein Ende der Corona-Einschränkungen in Sicht

Einen Teil-Lockdown hatte die Regierung rund um Angela Merkel Ende Oktober für den gesamten November festgelegt. Doch nun ändert sie ihre Meinung und legt sich auf das Ende der Corona-Einschränkungen nicht mehr konkret fest. Ihrer Ansicht nach nämlich, werde es die aktuell geltenden Einschränkungen so lange geben müssen, bis 60 bis 70 Prozent der gesamten deutschen Bevölkerung immun gegen das neuartige Coronavirus sind.

Wie sie in Fragen deutscher Bürger beantwortet, wisse man mittlerweile auch aus anderen Epidemien, dass ein Virus „mehr oder weniger besiegt“ sei, wenn eben genau der angesprochene Prozentsatz in einer Bevölkerung immunisiert sei. Dabei ist es letztlich egal, ob die Immunisierung durch eine eigens durchlaufende Krankheit oder eben durch eine Impfung erreicht wurde.
„Dann können wir auch alle Beschränkungen aufheben. Bis dahin müssen wir mit gewissen Einschränkungen, die das Virus uns auferlegt, noch leben.”

Für wann Merkel eine Immunisierung erwartet, das beantwortet sie nicht. Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse in der Forschung rund um den so wichtigen Impfstoff gegen das Coronavirus. Wann dieser dem weltweiten Markt jedoch zur Verfügung steht ist nicht klar.

Merkel möchte den erwarteten Impfstoff jedoch in erster Instanz für den Schutz des Gesundheitssystem selbst einsetzen. „Die Frage, wer wird zuerst geimpft, die wird diskutiert mit der Ständigen Impfkommission, mit der Wissenschaftsakademie Leopoldina und mit der Ethikkommission”, sagte sie am heutigen Sonntag. „Aber ich glaube, ich kann schon so viel verraten, dass ich sage, ganz vorn dran sind natürlich Pflegekräfte, Ärzte und auch Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören. Das sind dann allerdings schon recht viele in unserem Land.“

Eine Impfpflicht hingegen soll es gegen das Coronavirus nicht geben. „Niemand wird gezwungen werden, sich impfen zu lassen, sondern es ist eine freiwillige Entscheidung“, erklärt Merkel abschließend.