Verbraucherschützer warnen: Dreiste Betrugsmasche mit Corona-Impfungen

Alarmstimmung herrscht derzeit bei den Verbraucherschützern in der Bundesrepublik, denn immer häufiger versuchen Betrüger, Bürger mit Impfangeboten an der Haustür abzuzocken.

Ahnungslose Verbraucher werden derzeit immer häufiger Opfer von Betrugsversuchen mit angeblichen Corona-Impfungen an der Haustür. Soziale Brennpunkt und ältere Menschen sind hierbei besonders betroffen. Schwarze Schafe versuchen auf diesem Wege, Geld mit der Impfung zu verdienen. Wie die Verbraucherschützer mitteilen, trauen sich die Angesprochenen selten, den Betrügern ihre Grenzen aufzuzeigen. Gegenüber der Funke Mediengruppe hatte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller, davon berichtet.

Die Kriminellen gehen nach Erkenntnissen der Polizei mit unterschiedlichen Maschen vor. So hat eine Senioren in Nordrhein-Westfalen von einem angeblichen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes einen Anruf erhalten, in dem es zu einem Angebot einer Impfung kam. Jedoch sollte sie dafür einen entsprechenden Betrag vorab überweisen. Glücklicherweise ging die alte Dame nicht darauf ein und erstattete stattdessen Anzeige bei der Polizei. Doch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es doch Menschen gibt, die auf dieses Angebot reingefallen sind. Daher sollte bei Ungereimtheiten immer die Polizei verständigt werden.

Noch dreister ist die Masche, bei der die Betrüger an der Haustür klingeln. Mit dem Versprechen, den Betroffenen impfen zu wollen, versuchen sie in die Räumlichkeiten zu gelangen. In einem unbeobachteten Augenblick werden dann Komplizen in die Wohnung gelassen, die dann die Opfer berauben. In früheren Zeiten wurde dies bereits als vermeintliche Postboten oder auch Ableser von Strom- und Wasserzählern durchgeführt. Im Zuge der Corona-Krise stellen sich die Betrüger als Mitarbeiter von Gesundheitsbehörden oder den mobilen Impfteams aus.

Diese wichtigen Hinweise müssen Verbraucher dringend beachten

Wie die Verbraucherschützer mitteilten, wird nun auch über das Internet versucht, Impfungen zu verkaufen. Doch bleibt diese nach dem Überweisen des Geldes aus, die Betrüger sind verschwunden. Impftermine werden grundsätzlich nur über die bundeseinheitliche Nummer 116 117 vergeben.

Verbrauchen sollte bewusst sein, dass ohne eine vorherige schriftliche Ankündigung nie ein Mitarbeiter von Behörden oder Impfteams vor der Haustür stehen. Und die Impfungen sind für alle Berechtigten auch immer kostenlos. Sollten doch einmal Fremde in der Wohnung sein, so sollten diese nie unbeaufsichtigt bleiben. Wichtig ist, wenn immer es möglich ist, sich Hilfe zu holen oder die Polizei zu verständigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

4 Kommentare

  1. was ist denn das für ein blöder Quatsch:
    “ Denn in diesem sogenannten „Rechtsstaat“ braucht man sich ja vor Strafen zu fürchten!! „

Schreibe einen Kommentar zu Dennis Langer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.