Mysteriös: Russischer Oligarch stirbt nach Schamanen-Besuch

Es sind mehr als “seltsame Umstände” unter denen ein russischer Top-Manager und Putin-naher Ölmagnat nach einem Schamanen-Besuch den Tod findet.

Der ehemalige Topmanager von LuKoil, Alexander Subbotin, ist Berichten zufolge der jüngste in einer Reihe mysteriöser Todesfälle russischer Geschäftsleute, seit Moskau am 24. Februar seine Invasion in der Ukraine begann.

Unter Berufung auf der Moskauer Polizei nahestehende Quellen berichteten Medien, dass forensische Tests durchgeführt wurden, um mögliche Drogen in Subbotins Leiche zu finden, die am 8. Mai in einem Keller in Mytischtschi, einer Stadt nahe der russischen Hauptstadt, gefunden wurde.

Der Besitzer des Hauses, in dem die Leiche des Milliardärs gefunden wurde, Aleksei Pindyurin, auch bekannt als Schamane Magua, sagte der Polizei gegenüber aus, dass Subbotin unter Alkohol- und Drogeneinfluss in sein Haus kam, um ein Ritual zu vollziehen, um das er Pindyurin oft bat, um seine Katererscheinungen zu lindern.

Vor weniger als drei Wochen, am 21. April, trat Vagit Alekperov, der Gründer und Miteigentümer von LUKoil – Russlands größter privater Ölgesellschaft – zurück, nachdem er und andere russische Tycoons von den Sanktionen Australiens und des Vereinigten Königreichs wegen Moskaus Einmarsch in der Ukraine betroffen waren.

Am selben Tag meldeten spanische Medien, dass der ehemalige Top-Manager des russischen Gasriesen Novatek, Sergei Protosenya, seine Frau und seine Tochter zwei Tage zuvor tot in einer gemieteten Villa in der Stadt Lloret de Mar in der Nähe von Barcelona aufgefunden worden waren.

Der 55-jährige Millionär wurde erhängt aufgefunden, während seine Frau und seine Tochter in der Villa erstochen worden waren, wie die Polizei mitteilte.

Am 18. April wurde Vladislav Avayev, ein ehemaliger Vizepräsident eines der führenden russischen Finanzinstitute, Gazprombank, tot in seiner Moskauer Wohnung aufgefunden, zusammen mit den Leichen seiner Frau und seiner Tochter.

Wie die Polizei damals mitteilte, war die Wohnung von innen verschlossen, und in den Händen von Avayev wurde eine Pistole gefunden, was darauf schließen lässt, dass Avayev seine Frau und seine Tochter im Teenageralter erschoss, bevor er sich selbst tötete.

Am 24. März wurden ein weiterer russischer Milliardär, Wassili Melnikow, Eigentümer des Medizintechnikunternehmens MedStom, seine Frau und seine beiden Söhne erstochen in ihrer Wohnung in der Stadt Nischni Nowgorod aufgefunden.

Am 28. Februar wurde der russische Tycoon Mikhail Watford erhängt in der Garage seines Hauses in Surrey im Vereinigten Königreich aufgefunden. Die britischen Behörden erklärten zu diesem Zeitpunkt, dass es keine Anzeichen für ein Verbrechen gebe.

Am 25. Februar, dem Tag nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine, wurde der Topmanager des russischen Energieriesen Gazprom, Alexander Tyulyakov, erhängt in der Garage seines Hauses in der Nähe von St. Peterburg aufgefunden. Die Polizei gab damals an, neben der Leiche einen Abschiedsbrief gefunden zu haben.

Ein weiterer hochrangiger Gazprom-Manager, Leonid Shulman, wurde im Januar, Wochen vor Beginn der russischen Invasion, tot in einem Haus bei St. Petersburg aufgefunden. Auch neben seiner Leiche wurde ein Abschiedsbrief gefunden.

4 Kommentare

  1. Könnte es so etwa ähnliches, wie eine schlechte Kopie, des “normalen Handelns” Calabresischer Familienverbünde aus St. Luca, auch in Russland geben?
    Wer dort seit vielen Jahrhunderten, den Wünschen des “Familienoberhauptes” eine andere Auffassung
    entgegensetzt, “darf” damit rechnen, den Druck der gesamten “Familie” zu spüren.
    Wir “durften” im August 2007 erleben, wie vor der Pizzeria Da Bruno im Silberpalais in Duisburg-Neudorf der sechsfache Mord stattfand.
    Ob ein “ehemaliger” russischer Geheimdienstler, namens Volodia, Bürgerlich Vladimir Vladimirov Putin, seine Kenntnis für “stilles Ableben” ihm unfreundlich gesinnter Person, so aktiv durchsetzen läßt?

Schreibe einen Kommentar zu Uhu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.