Finanzminister erwägt Corona-Hilfen bis ins nächste Jahr

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, die Corona-Hilfen mindestens bis Jahresende zu verlängern. "Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten", sagte der SPD-Kanzlerkandidat den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Hilfen wie die Kurzarbeiter-Regelung und auch die Wirtschaftshilfen sind bis 30. September befristet. Ich will beides bis zum Jahresende verlängern."

Scholz fügte hinzu: "Möglicherweise müssen wir auch im nächsten Jahr dem einen oder anderen Unternehmen helfen."

Foto: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Herr Dr. Scholl, bitte treiben Sie den Geldtsunamie weiter voran, die Schuldner werden der EZB und Ihnen für die damit einhergehende Geldentwertung sehr dankbar sein. 👍😀

    1. Ja, und nicht zu vergessen ist die enorme Staatsverschuldung, die sich somit nach und nach mehr und mehr relativieren würde.
      Herr Dr. Scholz, Sie würden als ewiger National-, Staats- und Volksheld in die Geschichte Deutschlands eingehen! 😃

  2. Es ist doch überhaupt nicht mehr der Menschen Hände Arbeit, die das Geld machen. Von oben her wird immer gehetzt auf vermeintlich „sozial schwache“ Menschen, die auf finanzielle Leistungen aus Sozialtransfers angewiesen sind. Leider haben nicht alle Menschen die Kraft und den Intellekt um in der heutigen Leistungsgesellschaft mitzuhalten. Doch statt sie zu fördern und zu unterstützen wird versucht sie durch Androhung von Sanktionen zu zweifelhaften Tätigkeiten für geringe Entlohnung zu zwingen, wegen fehlender Motivation oft mit geringem brauchbaren Ergebnis. Die eigentlichen Nutznießer und Schmarotzer dieses Systems sitzen doch in Wahrheit ganz weit oben auf der sozialen Leiter. Sollen sie nur weiter so machen. Aber eines schönen Tages könnten sie die andere Seite der Medaille zu sehen bekommen! 😠

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.