Innenministerin für Aufnahme russischer Deserteure

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesrepublik ist nach den Worten von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) unter bestimmten Umständen zur Aufnahme russischer Deserteure bereit. "Von schweren Repressionen bedrohte Deserteure erhalten im Regelfall internationalen Schutz in Deutschland", sagte Faeser der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" dazu. "Wer sich Putins Regime mutig entgegenstellt und deshalb in größte Gefahr begibt, kann in Deutschland wegen politischer Verfolgung Asyl beantragen."

Putins grenzenlose Menschenverachtung mache vor den eigenen Soldaten nicht halt, die er in einen mörderischen Krieg gegen die ukrainische Zivilbevölkerung schicke, so die Ministerin. Die Entscheidungspraxis des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sei bereits entsprechend angepasst. Die Erteilung von Asyl sei jedoch eine Einzelfallentscheidung, in deren Rahmen auch eine Sicherheitsüberprüfung erfolge. Schon seit Monaten nehme Deutschland russische Regimekritiker auf, die verfolgt und bedroht würden, fügte die Ministerin hinzu. Die immer brutalere Aggression Russlands gegen die Ukraine werde von immer stärkerer Repression nach innen begleitet, insbesondere gegen die Presse, gegen Menschenrechtler und Oppositionelle. Die Regierung gebe insbesondere russischen Journalisten die Möglichkeit, von Deutschland aus frei und unabhängig zu berichten. "In diesem schnellen und unbürokratischen Verfahren haben wir gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt bereits für 438 Personen eine Aufnahme ermöglicht", sagte Faeser. Nach der Ankündigung einer Teilmobilmachung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin zeichnet sich eine Fluchtbewegung von Wehrpflichtigen ab, noch verfügbare Flüge ins Ausland waren schnell ausgebucht. Die Koalitionspartner FDP und Grüne hatten daraufhin die Regierung aufgefordert, russische Deserteure aufzunehmen.

Foto: Nancy Faeser, über dts Nachrichtenagentur

2 Kommentare

  1. Jetzt kämpft Putin und die Soldaten gegen die Zivilbevölkerung wusste ich noch nicht !!!
    Traurig genug das es überhaupt Krieg im 2100 JAHRHUNDERT gibt. Wer kontrolliert (DIE SICHERHEIT) ,ob es DESERTEURE sind ?DAS PERSONAL fehlt an JEDER ECKE und jetzt haben WIR ES ,um die DESERTEURE zu kontrollieren! Wer gegen den Krieg in SEINEM LAND Ukraine ist, Sollte auch dort gegen den Krieg demonstrieren. Wir haben ja im Fernsehen gesehen mit welchen Autos die DESERTEURE über die Grenze ins Schlaraffenland DEUTSCHLAND Kommen. Die ALTEN bleiben auf der STRECKE (SO WIE DIE RENTNER UND STUDENTEN in DEUTSCHLAND), die NICHT EUROS IM ÜBERFLUSS HABEN. Auch DU musst es bezahlen der sich JETZT gerade darüber aufregt, das ich so etwas schreibe. Hier müsst EUCH mal den Fernsehbericht der BAERBOCK mit einer SCHULKLASSE und dem INTERVIEW über den Ukrainekrieg auf der Zunge zergehen lassen, dann sind die Märchen aus OMAS Zeiten eine Lachnummer.Kinder die gerade vielleicht Krieg schreiben können ,nach dem Sinn des Krieg in der Ukraine zu befragen. Wie verzweifelt ist die Politik ,um so etwas zu zeigen. Die 438 Personen die ein Aufenthalt in DEUTSCHLAND gewährt wird ,werden den Journalismus mit objektiver Berichterstattung aus mehreren TAUSEND KILOMETER ENTFERNUNG dann bereichern? Objektivität kann ich nur am ORT des Geschehens erlangen und berichten ,wenn ich es selber gesehen habe. Dann kann ich beurteilen ob es SCHWARZ oder WEISS ist.

  2. Der FRIEDRICH hat RECHT.
    Schon in der Vergangenheit und wahrscheinlich auch in der Zukunft sind immer wieder wir DEUTSCHEN diejenige die spenden, Flüchtlinge aufnehmen usw.
    Hat unseren Eltern irgendjemand unterstützt mit Hilfen??? nach dem zweiten Weltkrieg???
    Nein nur mit eigener Hände Arbeit und Fleiß wurden wir wirtschaftlich größer.
    Warum haben alle anderen Länder die bis heute keinen wirtschaftlichen Aufschwung haben nicht mal selbst gehandelt???? Dann hätten jedes Land profitiert.

Schreibe einen Kommentar zu Friedrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert