Lauterbach: Verweigerung des Pflegebonus “ist Betrug”

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Vorwurf des Bundesrechnungshofs (BRH), Pflegekräften würde ihr Bonus verwehrt, hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf deren Auszahlung gepocht. "Pflegekräften Ihren rechtmäßigen Bonus zu verwehren, ist Betrug", sagte er am Donnerstagnachmittag. "Die Pflegekassen müssen deshalb die Abrechnungen schärfer überprüfen. Wer Boni beantragt hat, muss sie auch auszahlen", verlangte der Minister.

Mit dem Pflegebonus wolle der Gesetzgeber gegenüber den Pflegekräften seinen Dank und seine Wertschätzung für die geleistete Arbeit während der Pandemie zum Ausdruck bringen. "Es ist nicht nachvollziehbar, wenn Arbeitgeber dieses Anliegen torpedieren, indem sie keinen Antrag auf Zahlung eines Pflegebonus für ihre Beschäftigten stellen oder gar die Boni zu Unrecht selbst einstreichen. Wenn, wie bei einigen wenigen Einrichtungen geschehen, am eigenen Arbeitsplatz den Beschäftigten nicht ausreichend Wertschätzung entgegengebracht wird, konterkariert dieses Verhalten auch Bemühungen vieler Beteiligter die Attraktivität des Pflegeberufes zu steigern", kritisierte der SPD-Politiker. "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR hatten zuvor über einen Prüfbericht des BRH berichtet, wonach das Verfahren zur Auszahlung der Prämien "fehler- und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Zahlreiche Einrichtungen hätten "keine Auszahlung der Bundesmittel" beantragt. Andererseits hätten manche Firmeninhaber die staatliche Prämie nicht nur für ihre Beschäftigten, sondern "zu Unrecht" auch für sich selbst geltend gemacht, heißt es in dem Papier.

Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Ein Kommentar

  1. Der sog. “Pflegebonus” wird von den Pflegeversicherungen bezahlt. Diese erhalten ihr Geld aus den Beiträgen der Gesetzlich- Pflegeversicherten. Die Arbeitnehmer bekommen von ihrem Lohn den ständig steigenden Pflegeversicherungsbeitrag abgezogen, der dann für solche “versicherungsfremden Leistungen” sinnlos verpulvert wird.
    Den eigentlichen Zweck, für Pflegekosten im Alter vorzusorgen, wird damit durch Vorgaben vom Staat kontakarriert.
    Ganz besonders für konzerngesteuerte Pflegeheime, die eine Rendite in Höhe von 6,15% für ihre Aktionäre erwirtschaften müssen, ist das eine sichere, nicht versiegende Einnahmequelle.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert