Riss zwischen „Kanaken“ und „Kartoffeln“ schuld an der WM-Flaute?

Dass bei unserer WM-Elf irgendwas nicht stimmte, hat die Welt im Sommer gesehen! Jetzt kommt heraus: Die Mannschaft war wohl viel tiefer gespalten als bisher bekannt. Sie sollen sich „Kanaken“ und „Kartoffeln“ genannt haben.

Der „Spiegel“ berichtet über Vorfälle vor und während der WM in Russland, in denen die Worte „Kanaken“ und „Kartoffeln“ gefallen sein sollen. Demnach hatten sich innerhalb der Mannschaft zwei Lager gebildet, die mit Migrationshintergrund und die gebürtigen Deutschen. Ein Insider sagte: „Vereinfacht gesagt geht es um den Unterschied zwischen Kanaken, wie sie sich selbst nennen, und Deutschen.“ Es soll sich dabei vor allem um Differenzen im Bezug auf Lebensstil und Interessen handeln.

Ein DFB-Vertreter sieht die Misere aus einem anderen Blickwinkel: “Die Nationalmannschaft hat sich unter Löw verselbstständigt.” Gerüchteweise ist es unter anderem deshalb längst nicht sicher, ob Löw Bundestrainer bleibt. Demnach soll Joachim Löw sogar nur auf Bewährung als Nationalcoach weitermachen. Dies soll ein DFB-Präsidiumsmitglied geäußert haben. Wenn nämlich die Nationalmannschaft weiterhin so lustlos agiere, müsse nach einem Nachfolger geschaut werden. Als möglichen Nachfolger soll dabei ein Mitglied des DFB-Präsidiums Zinedine Zidane vorgeschlagen haben. Zudem dürfte auch Jürgen Klopp hoch gehandelt werden. Weiterlesen