US-Börsen finden erst keine Richtung und legen zum Schluss zu

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Montag nach einer lang andauernden Orientierungssuche im Plus geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 31.020 Punkten berechnet, 0,6 Prozent höher als am Freitag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.895 Punkten 0,7 Prozent im Plus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 11.535 Punkten 0,8 Prozent stärker.

Dabei ging es eigentlich erst in der letzten Handelsstunde richtig nach oben, vor allem die "Megacaps" wie Apple oder Tesla stießen eine Erholung auf breiter Front an. Vorher waren die wichtigen Indizes auch immer wieder ins Minus gerutscht. Der Ölpreis stieg unterdessen ebenfalls: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 91,82 US-Dollar, das waren 47 Cent oder 0,5 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.