15-Jährige wurde von ihren Peinigern erhängt, weil sie sich gegen eine Vergewaltigung wehrte

Ein junges, gerade 15 Jahre altes Mädchen wurde von drei Jungen verfolgt, dann verprügelt und an einem Baum aufgeknüpft. Das Mädchen wehrte sich mit aller Kraft dagegen, von den drei Angreifern vergewaltigt zu werden.

Es geschieht nach dem Fest zum Gedenken an Mahatma Gandhis Geburtstag. Ein besonders grausames Verbrechen fand in einem sonst so friedlichen Dorf in Indien statt. Die 15-jährige Suvita Yadav war gerade auf dem Weg von der Schule nach Hause als drei Jungen ihr auflauerten, sie angriffen und schlugen und erhängten.

Der Vorfall ereignete sich um 11 Uhr im nordindischen Distrikt Mainpuri, Uttar Pradesh, so die Polizei. Suvita Yadav befand sich auf ihrem Weg nach Hause, als plötzlich drei Jungen aus dem Gebüsch sprangen und die 15-Jährige verfolgten. Die Jungen versuchten das Mädchen zu vergewaltigen. Sie schlugen auf sie ein und versuchten immer wieder sie zu vergewaltigen, doch das Mädchen wehrte sich derart, dass sie beschlossen sie am nächsten Baum mit ihrem eigenen Schal aufzuhängen.

Avnish, Bruder des Opfers, arbeitete zum Zeitpunkt des Verbrechens auf der Farm. Als er die Schreie seiner Schwester hört, alarmierte er sofort die Polizei und folgte den Schreien bis zu dem Ort, an welchem das Verbrechen geschah. Doch die Jungen schlugen auf den Bruder immer wieder ein und so konnte er seiner Schwester nicht mehr helfen.

Die Dorfbewohner kamen schließlich zur Hilfe und überwältigten die drei Angreifer. Sie sperrten sie bis zum Eintreffen der Polizei ein. Für das 15-jährige Mädchen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ihr Bruder und die Dorfbewohner wurden zu dem Vorfall angehört und dabei wurde bestätigt, dass die drei Angreifer versucht hatten Suvita zu vergewaltigen. Sie prügelten wie wild auf das Mädchen ein, als sie sich wehrte und hängten sie einfach auf.

Die Obduktion ergab, dass das Mädchen wirklich nicht vergewaltigt wurde und der Tod durch Strangulierung eintrat. Nun fordert ihre Familie Gerechtigkeit für das kaltblütige Verbrechen. Der Vater Rambir Yadav ist außer sich und fordert eine besonders harte Strafe.

In Indien gibt es immer wieder brutale Vergewaltigungen. Seit Anfang des Jahres gibt es die Todesstrafe für die Vergewaltigung von Kindern. Diese Änderung des Strafgesetzbuches wird für jeden angewandt, der für die Vergewaltigung eines Kindes unter 12 Jahren verurteilt wurde.