Aldi ruft 5 verschiedene Eissorten zurück

Mehrere Eissorten, die der Lebensmitteldiscounter Aldi verkauft, werden aktuell zurückgerufen. Als Grund wird angegeben, dass sich in den Verpackungen möglicherweise Metallteile befinden können.

Der Hersteller Froneri Ice Creme Deutschland teilte am Freitag mit, dass in mehreren Eissorten, die bei Aldi verkauft werden, möglicherweise Metallteile während der Produktion in die Verpackungen geraten sein könnten. Aldi Nord und Aldi Süd haben bereits auf die Hinweise reagiert und die Produkte vorsorglich aus dem Verkauf genommen.

Es wird seitens des Herstellers darauf hingewiesen, dass die metallischen Fremdkörper Verletzungen im Mund und im Rachen verursachen können. Es besteht aber ebenso die Gefahr, dass es zu inneren Verletzungen oder auch Blutungen kommen kann. Es wird darum gebeten, sicherzustellen, dass in den Gefrierschränken der Kunden keine vom Rückruf betroffenen Eissorten vorhanden sind.

„Trader Joe’s“-Rückruf bei Aldi Nord

Um dem vorzubeugen ruft, Aldi Nord deshalb folgende vier Eisprodukte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.4.2020 zurück:

500-ml-Becher von „Supreme Rich & Creamy“ der Sorte Macadamia Nut (A 8278, A 8281)
„Trader Joe‘s Ice Cream American Style, 500 ml Becher“, Cookie Dough (Codierungen A 8284, A 8285),
„Trader Joe‘s Ice Cream American Style, 500 ml Becher“, Nut Loves Choco (A 8283, A 8284)
„Trader Joe‘s Ice Cream American Style, 500 ml Becher“, Cookie Double Trouble (A 8281, A 8282, A 8283)

Betroffenes Eis bei Aldi Süd

Auch bei Aldi Süd betrifft es eine Eissorte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.4.2020 und allen Codierungen, wie sie oben genannt sind, die vom Rückruf betroffen ist. Hierin können sich ebenfalls Metallteile befinden:

„Grandessa Eiscreme 500ml Becher“ der Sorte Cookie Dough

Weitere Produkte sind derzeit nicht von dem Rückruf betroffen. Die Produkte können von den Verbrauchern gegen Erstattung des Kaufpreises in jedem beliebigen Markt zurückgegeben werden.

Rückruf von Rohmilchkäse bei Lidl

Auch der Discounter Lidl ruft aktuell ein Produkt zurück. Dies betrifft den Käse „Morbier AOP mit Rohmilch hergestellt“ in der 250-Gramm-Packung. Lidl warnt in einer Mitteilung Kunden davor, das von der Firma ‚SA Perrin Vermot‘ hergestellte Produkt zu verzehren.

Es könne in allen Produkten, die das Mindesthaltbarkeitsdatum 17.03.2019 haben (Losnummer 042, Identitätskennzeichen FR 25-155-001), E.coli-Bakterien enthalten sein.

„In einer Untersuchung wurden in dem betroffenen Produkt Shiga-Toxin bildende E.coli nachgewiesen“, erklärt Lidl. Die Bakterien können schwere Durchfallerkrankungen nach sich ziehen und sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Besonders gefährdet sind nach Angaben des Discounters Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem. „Aufgrund dieses Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt keinesfalls verzehren“, warnt Lidl.

Die betroffenen Produkte können auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgegeben werden.