bus-55778_1280

Auf dem Weg ins Ferienlager: Bus voller Kinder rammt Rettungswagen

Die Bilanz ist erschreckend – nach einem Busunfall wurden 46 Menschen in der Nähe von Lübeck verletzt worden. Bei den Verletzten handelt es sich in erster Linie um Kinder und Jugendliche. Auf der Fahrt ins Ferienlager geriet der Reisebus mit 42 Kindern und 6 Erwachsenen gegen einen Rettungswagen.

Bei der Kollision wurde die Mehrheit der 46 Menschen nur leicht verletzt, so die Polizei nach der Aufnahme des Unfalls. Ein Kind und ein Betreuer wurden allerdings so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshelikopter in das nächste Krankenhaus geflogen werden mussten.

Auf der Landesstraße 58 in der Ortschaft Rüting, fuhr ein Rettungswagen auf einer Einsatzfahrt zwischen Lensahn und Cismar gegen den Reisebus. Die Ermittler fanden heraus, dass ein Auto, welches vor dem Bus fuhr, nach links abbiegen wollte, anhielt, um den entgegenkommenden Krankenwagen vorbeifahren zu lassen. Der Busfahrer wollte das wartende Auto überholen, fuhr auf die Gegenspur und kollidierte somit mit dem Rettungswagen. Der Unfall ereignete sich um ca. 18.40 Uhr.

Ein Polizeisprecher gab an: „Der Rettungswagen kippte dabei um und schlitterte noch einige Meter über die Fahrbahn“. Bei der Kollision wurde eine Tür am Heck sowie die Seitenwand am hinteren Teil des Buses abgetrennt. Durch die Wucht des Aufpralls, fuhr der Bus von der Straße und kam dann an einer Böschung mit völlig demolierter Front zum Stehen. Bei dem Unfall wurde ein weiterer PKW stark beschädigt, die Ermittler konnten das Fahrzeug erst einmal nicht zuordnen.

Ein Aufgebot an mehr als 30 Rettungsfahrzeugen kam an den Unfallort. Die Feuerwehr und mehrere Polizeiwagen waren bereits vor Ort und zwei Rettungshubschrauber transportierten die beiden Schwerverletzen in die Klinik. Die Feuerwehr teilte mit, dass 20 weitere Verletzte in Krankenhäuser gebracht wurden. Noch ist unklar, ob die anderen 24 Verletzten noch vor Ort behandelt wurden. Einige Kinder wurden in das Ferienlager gebracht und werden dort seelsorgerisch betreut.

Die Kinder in dem Reisebus waren, laut der Polizei, alle zwischen zehn und 15 Jahre alt. Der Reisebus mit seinen Insassen war gerade auf dem Weg von einer Veranstaltung zurück ins Feriencamp.
Am selben Abend, war ein Gutachter an der Unfallstelle. Nun ermittelt die Polizei in der Sache.