Auffrischung der Impfung schon innerhalb des ersten Jahres notwendig

Wird das Impfen kein Ende nehmen? Schlechte Nachrichten hat zuletzt der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Pharma-Giganten Pfizer, Albert Bourla, für die Empfänger des Vakzins von Pfizer/Biontech gehabt. Vermutlich bräuchten die Geimpften bereits innerhalb des ersten Jahres schon den nächsten Piks, um somit den Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus aufzufrischen.

Aber auch danach sieht es so aus, als ob es kein Ende geben würde. Nach dem derzeitigen Stand wird eine jährliche Impfung sehr wahrscheinlich sein. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem US-Sender CNBC, das bereits am Anfang des Monats geführt worden ist, sagte Bourla: „Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden“. Und er fügt hinzu: „Die Varianten werden eine Schlüsselrolle spielen!“

Und zu einer langfristigen Kontrolle der Pandemie meinte er ebenfalls: „Es ist äußerst wichtig, den Pool von Personen zu unterdrücken, die für das Virus anfällig sein können.“ Um dann noch hinzuzufügen: „Es gibt Impfstoffe wie Polio, bei denen eine Dosis ausreicht. Und es gibt Impfstoffe wie Grippe, die man jedes Jahr braucht. Das Covid-Virus ähnelt eher dem Influenzavirus als dem Polio-Virus.“

Forschung muss andauern

Daher seien auch in Zukunft weitere Untersuchungen erforderlich, so dass die Notwendigkeit einer jährlichen Auffrischungs-Impfung bestätigt werden kann, so die Ansicht des Top-Managers. Doch fügte er gleich mit dazu, dass angesichts der bisherigen Forschung der Bedarf hochwahrscheinlich sei.

Sowohl die USA als auch viele andere Länder auf der Welt versuchen unterdessen, so viele Menschen wie nur irgendwie möglich zu impfen. Damit wollen sie auch erreichen, dass sie den Virus-Varianten einen Schritt voraus sind. Derzeit verbreiten sich insbesondere die Varianten aus Südafrika, Großbritannien und Brasilien immer schneller und machen damit den Epidemiologen Sorgen, denn sie werden immer aggressiver, ansteckender und vor allem tödlicher.

Wie lange der Schutz der verschiedenen Impfstoffe tatsächlich anhält, wissen die Forscher bislang noch immer nicht. Es könnten daher neue Impfungen oder Auffrischungen notwendig werden, sollte es zu einer signifikanten Mutation des Virus kommen. Dann müssen auch die Präparate möglicherweise modifiziert werden.

Bislang gehen der US-Pharma-Riese Pfizer und sein deutscher Partner Biontech davon aus, dass noch sechs Monate nach dem zweiten Piks ein hochwirksamer Schutz gegeben sei. Doch gebe es darüber hinaus noch keine verlässlichen Daten.

9 Kommentare

  1. Sowohl die USA als auch viele andere Länder auf der Welt versuchen unterdessen, so viele Menschen wie nur irgendwie möglich zu impfen.
    nur D kommt nicht aus die Oötte

  2. Eigentlich ist es verwunderlich, dass unsere „Schlauen in Politik und Pharma“ erst nach einem Jahr rauslassen, dass das Coronavirus mutiert,und somit eine dauerhafte Impfung mit den derzeit zugelassenen Präparaten gar nicht möglich ist.
    Mit der ganz normalen Winter-Grippe, mit der wir schon seit Jahrzehnten leben, ist´s nämlich genau so. Da ließen sich jährlich unzählig viele Menschen im Herbst gegen die Grippe impfen, die im Vorjahr aktuell war. Dabei war das aktuelle Grippevirus schon längst so weit mutiert, dass diese Grippeschutzimpfung überhaupt nicht mehr gewirkt hat (und zum Impfzeitpunkt ist sowieso kein Mensch mehr an der Vorjahresgrippe erkrankt). Man hat sich also jahrzehntelang immer 1 Jahr zu spät gegen einen Erreger impfen lassen (können). Die Neuentwicklung eines Impfstoffes für das mutierte Virus ist also schon eh und je 1 Jahr hinterher (geht nämlich gar nicht anders). So wird es auch zukünftig mit dem Coronavirus und seinen unzählig vielen, entstehenden Varianten sein. Bis die breite Masse geimpft werden könnte, ist das Coronavirus schon so weit mutiert, dass die Pharmawet schon wieder einen neuen Impfstoff kreieren muss. Also auch immer 1 Jahr zu spät.
    Da gibt´s soooo viele die sich daran zukünftig dumm und dämlich verdienen.
    Unsere Politik hat schon gewußt, warum sie vor über einem Jahr bereits vorausgesagt hat, dass unsere Gesellschaft nach Corona nicht mehr so sein würde, wie zuvor…
    -nach Corona gibt´s nämich gar nicht…

    1. Der Impfstoff,mit dem jetzt geimpft wird kann wohl wirken gegen die Variante vor einem Jahr!! Aber es heisst doch,dass das Virus mutiert sei und zwar am Spikesprotein.Also kann der alte Impfstoff gegen das alte Spikesprotein entwickelt ja nicht mehr wirken,man müsste den Impfstoff „anpassen“ und so geht das immer weiter bis alle Varianten durch sind.Ein BOMBENGESCHÄFT

  3. Eigentlich ist es verwunderlich, dass unsere „Schlauen in Politik und Pharma“ erst nach einem Jahr rauslassen, dass das Coronavirus mutiert,und somit eine dauerhafte Impfung mit den derzeit zugelassenen Präparaten gar nicht möglich ist.
    Mit der ganz normalen Winter-Grippe, mit der wir schon seit Jahrzehnten leben, ist´s nämlich genau so. Da ließen sich jährlich unzählig viele Menschen im Herbst gegen die Grippe impfen, die im Vorjahr aktuell war. Dabei war das aktuelle Grippevirus schon längst so weit mutiert, dass diese Grippeschutzimpfung überhaupt nicht mehr gewirkt hat (und zum Impfzeitpunkt ist sowieso kein Mensch mehr an der Vorjahresgrippe erkrankt). Man hat sich also jahrzehntelang immer 1 Jahr zu spät gegen einen Erreger impfen lassen (können). Die Neuentwicklung eines Impfstoffes für das mutierte Virus ist also schon eh und je 1 Jahr hinterher (geht nämlich gar nicht anders). So wird es auch zukünftig mit dem Coronavirus und seinen unzählig vielen, entstehenden Varianten sein. Bis die breite Masse geimpft werden könnte, ist das Coronavirus schon so weit mutiert, dass die Pharmawet schon wieder einen neuen Impfstoff kreieren muss. Also auch immer 1 Jahr zu spät.
    Da gibt´s soooo viele die sich daran zukünftig dumm und dämlich verdienen.
    Unsere Politik hat schon gewußt, warum sie vor über einem Jahr bereits vorausgesagt hat, dass unsere Gesellschaft nach Corona nicht mehr so sein würde, wie zuvor…
    – NACH Corona wird´s nämich gar nicht geben, es wird nur MIT Corona geben….

  4. Baut endlich das Corona Impf-Nasenspray für uns alle!!!
    Warum haltert ihr das zurück? Nur wegen dem vielen Geld????
    Danach mischen wir es in die Gülle und die Pestizide und alle sind bald geimpft! Hurrah!°!
    Nur die Stadtleute nicht – ehrt zu blöd zu erkennen, dass die Welt verseut wird und die Seuchen nur daher kommen, dass die Lebensräume der Wildtiere zerstört werden (Urwald,).
    Erwachet (Ohne Zeugen).

  5. Baut endlich das Corona Impf-Nasenspray für uns alle!!!
    Warum haltert ihr das zurück? Nur wegen dem vielen Geld????
    Danach geben wir es den Bauern und mischen wir es in die Gülle und die Pestizide und alle sind bald geimpft! Hurrah!°!
    Nur die Stadtleute nicht – ehrt zu weit weg, zu erkennen, dass die Welt verseut wird und die Seuchen nur daher kommen, dass die Lebensräume der Wildtiere zerstört werden (Urwald,).

  6. Baut endlich das Corona Impf-Nasenspray für uns alle!!!
    Warum haltert ihr das zurück? Nur wegen dem vielen Geld????
    Danach geben wir es den Bauern und mischen wir es in die Gülle und die Pestizide und alle sind bald geimpft! Hurrah!°!
    Nur die Stadtleute nicht – ehrt zu weit weg, zu erkennen, dass die Welt verseut wird und die Seuchen nur daher kommen, dass die Lebensräume der Wildtiere zerstört werden (Urwald,).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.