Berlin kündigt Stromabschaltung an

Wie wird es werden, im kommenden Winter? Die deutsche Politik gab nun bekannt, dass flächendeckende Stromausfälle in den kommenden Monaten wahrscheinlich sind. Es ist ein Szenario, dass eigentlich an Entwicklungsländer erinnert, mit dem aber auch Deutschland sich nun offenbar abfinden muss.

Das erklärte jetzt Berlins regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Im Talk „Lanz“ auf ZDF erklärte sie wortwörtlich: „Wenn man dafür an bestimmten Stellen dann mal für zwei Stunden, für drei Stunden, angekündigt auf Strom verzichten muss, dann ist das ein Szenario, das vertretbar ist.“ Darauf könne man sich gut vorbereiten. Allerdings betont sie auch, dass dies jetzt nicht akut anstünde.


Die Vorbereitung auf solche Notzustände empfiehlt die SPD-Politikerin hingegen jedem. Aber „nicht in dem Sinne, dass das jetzt quasi übermorgen passiert, sondern in dem Sinne ,Wie können wir es vermeiden‘.“
Zum Hintergrund muss man folgendes erklären: Laut verschiedener Experten droht ein Strom-Kollaps in der Bundesregierung dann, wenn beispielsweise viele Heizlüfter gleichzeitig angeschlossen würden. Das Bundesamt für Katastrophenhilfe rät Bürgern deswegen unter anderem zu einem Vorrat an Kerzen und Taschenlampen.
Politik-Kollegin aus der CDU, Ex-Ministerin Julia Klöckner, hält es allerdings für komplett falsch „stundenweise den Strom auszustellen und sich damit schon mal anzufreunden“. Stattdessen müssten „die Kohlekraftwerke hochgefahren“, und „die Kernkraftwerke länger laufen gelassen werden“.

„Von unserer Bundesregierung kann man zurecht ernsthafte und allumfassende Anstrengungen erwarten, die Bevölkerung vor einem Blackout zu schützen“, erklärt Klöckner und fordert einen ernsthaften Krisengipfel. „Weg mit Ideologie, her mit Pragmatismus“. Es gehe eben auch um einen Frieden in unserer Gesellschaft.

Bereits Anfang September hatte auch Gerd Landsberg, Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, in der „Welt am Sonntag“ vor Stromausfällen gewarnt und erklärt, dass man diese nicht ausschließen könne.

12 Kommentare

  1. Dann stellen wir eben nichts in den Tiefkühlschrank. Ob das dem Handel gefällt? Wo bleiben die Interessenvertreter des Handels, die in der Regierung sitzen?

  2. Warum zahlen wir Rekord Steuern? Danke Merkel und Co. Wie kann man nur so unfähig sein? Seit dem Anfang der Energiewende steht fest, das wir Speicher für Strom benötigen und gerade mit den E-Autos wäre das leicht machbar gewesen, aber dafür hätten mal ein paar verstaubte Gesetze geändert werden müßen, aber das können unsere “Volksvertreter” nicht. Sie machen lieber dumme neue Gesetze die Ihnen von der Energielobby vorgeschrieben wird. Dieses Art der Bestechung gehört unter Strafe gestellt und zwar mit dem Entzug der Pension, nur leider müßten das ja die Politiker entscheiden, die davon Profitieren. Wo war noch mal der Unterschied zu einem Totalietären Regiem? Stimmt, wir haben alle 4 Jahre die Wahl, welchen Schrott wir wollen, die dann sowie das machen was sie wollen, nur das sie nicht das tun, was sie für richtig halten, sondern was die stärksten Lobbyisten der Industrie gut finden. Die Minster sollten schon ein gewissen Ahnung von dem haben, was sie tun, denn wie sollten sie sonsten verstehen, was ihnen die Berater raten. Sie müßen schließlich entscheiden welchem Lobbyisten ähm Beraten glauben schenken. Es ist ja schön, wenn Sie viel Arbeiten, aber auch hier gehet es nicht um Quantitiv, sondern um Qualität, stimmts Herr Harbeck.

    1. In der Politik hier in Deutschland wird sich für die Wähler auch grundsätzlich nichts ändern,solange sich die bestehende Struckturen grundlegend im Bundestag ändern (Diäten,Anzahl der Sitze im Bundetag,Einfluss der Lobbyisten & Wirtschaft). Siehe zum Beispiel GEZ im BR oder Lafzeitverlängerung der der AKW
      Da argumentieren Politiker für eine Laufzeitverlängerung der AKW ohne grundlegende praktische & wissentschaftliche Kenntnisse.Einzige Erfahrung in der Bürokratie,Abschlüsse bzw Diplome für Ökonomie,Wirtschaft & Finanzen.

    2. Ich weiß nicht, woher Sie diese gequirlte Scheiße haben, aber lassen Sie sich von einem Elektriker sagen, dass es technisch nicht möglich ist, die benötigte Mindestmenge an Strom zu “speichern”. Es gäbe andere Möglichkeiten, die aber politisch und wirtschaftlich nicht gewollt sind und daher unterdrückt werden.

  3. was für eine riesengroße Scheiße,wir alten die im 11Geschosser wohnen,sind gefangen kommen nicht runter weder hoch.Arztbesuche ausgeschlossen,Einkaufen und Müllentsorgung
    gleich null! Das ist ja fast wie nach 1945,sind weit gekommen mit der
    Ampelregierung.Ich hoffe nur das die Wähler wieder wach werden!
    Auf die Straße!

    1. Motzki: Derzeit gibt es Horrormeldungen ohne Ende. Keinen Politiker wird es interessieren, wie du vom 11. Stockwerk ins Erdgeschoss gelangen kannst, wenn der Aufzug wegen Stromabschaltung nicht funktioniert. Du musst eben abwarten, was alles auf uns zukommt.
      Mit den GRÜNEN haben wir uns eine Partei in die Regierung geholt, die in der Lage ist, unsere Wirtschaft an die Wand zu fahren.
      Problem ist eben, das viele Jungwähler ihre Stimme der GRÜNEN Partei geben. Denen fehlt eben Erfahrung. Die blicken nicht durch und erkennen die Tricks dieser Pseudo-Öko-Globalisten nicht.
      Denen geht es einzig und alleine um Macht. Die GRÜNEN wollen das Wahlalter von derzeit 18 Jahren auf 16 Jahre festlegen. Damit würden sie eine Wählerschaft erreichen, der jegliche Lebenserfahrung fehlt, den GRÜNEN aber die Macht sichern.
      Die Schuldenbremse ausser Kraft setzen, mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr. Kosten spielen bei den GRÜNEN keine Rolle. Man kann, was unsere Alten in Jahrzehnten aufgebaut haben, innerhalb kurzer Zeit zunichte machen.
      Kanzler Scholz muss mehr Stärke zeigen. Den GRÜNEN müssen Grenzen aufgezeigt werden.
      Wenn sich da nichts ändert, wird es harte Jahre für die Bürger geben.

    2. Haben Sie nicht mitgedacht, als Sie diese Wohnung bezogen haben? Sich blind auf notorisch lügende Politiker verlassen, obwohl man seit Jahrzehnten sieht, dass sie ebenso wie die Medien lügen, was das Zeug hält? Warum maulen Sie jetzt? SIE haben falsche Entscheidungen getroffen. IHRE Generation hat dieses System geprägt. SIE haben sich nicht politisch engagiert. SIE waren höchstwahrscheinlich nicht auf der Straße, als wir dort verprügelt wurden. JETZT haben WIR keinen Bock mehr, uns fertig machen zu lassen. IHR habt jahrzehntelang gepennt und mitgemacht und jetzt badet IHR verdammt nochmal die Dreckssuppe aus, die IHR Euch eingebrockt habt, verstanden?

  4. Ich finde es vernünftig, dass unsere Politiker in diese Richtung denken. Es wird im Ernstfall kein Weg an einer stundenweise Abschaltung des Stromes vorbeiführen. Denn auf den Sparwillen der Bevölkerung kann man nicht setzen. Ich höre derzeit von meinen Mitmenschen nur “ich will, ich will…das bin ich gewöhnt, das mache ich trotzdem…das kann ich mir leisten..das habe ich mir erarbeitet….”. Damit kommen wir aber zukünftig nicht weiter. Und wir haben ja auch viele Millionen von Menschen in Deutschland, die ihre Energiekosten sowieso nicht selbst zahlen. Warum sollten diese Personengruppen dann Energie, Wasser oder sonstwas sparen? Ist also viel besser, wenn die Energie stundenweise für alle abgeschaltet wird. Und die Gefriertruhe taut in 3 Stunden nicht auf. Nur vielleicht diverse Alarmanlagen, elektrischen Türöffner, PC… funktionieren dann nicht. Aber in der früheren DDR hat man auch eine kleine Arbeitspause eingelegt, wenn es zufällig etwas besonders leckeres zu kaufen gegeben hat. Ist also vom Grundsatz auch nichts Neues.
    Ach ja – ja ich habe schon in Ländern gelebt und gearbeitet, in denen es “Power-sharing” gab. Das geht also durchaus.

  5. KRR: In der DDR konnte man den Arbeitsplatz verlassen und sich anstellen, wenn es etwas zu kaufen gab, was sonst nicht vorhanden war. Das sprach sich herum.
    Der Unterschied war eben er, dass in der DDR ein Arbeitsplatz oft doppelt besetzt war, was bei uns nicht der Fall ist. Wenn da einer fehlte war das kein Problem.
    Bei uns läuft so einiges schief derzeit. Teilweise hausgemacht, teilweise aufgrund von Einflüssen die nicht vorausschaubar gewesen sind.
    Wer hat denn mit einem Krieg in der Ukraine gerechnet ? Wer hat denn damit gerechnet, dass Putin uns das Gas abstellt ?
    Dann haben wir die GRÜNEN in der Regierung die im Grunde gegen fast alles Einwände hat. Keine Lieferung von Gas über Nord Stream 2, Abschaltung der AKW`s , obwohl diese noch so lange laufen sollten, bis wir ausreichende Alternativen für die Stromversorgung haben.
    Das Problem mit der Entsorgung abgebrannter Uranstäbe haben wir doch schon seit Jahrzehnten, da kommt es auf 1 oder 2 Jahre längere Laufzeiten der AKW`s nicht an.
    Im Norden Deutschlands hat man genug Strom. Doch es fehlen die Trassen, um ausreichend Strom in den Süden des Landes zu leiten.
    Das sind eben Nachwirkungen einer falschen Energiepolitik der Merkel in 16 Jahren.
    Wenn der Strom für gewisse Stunden abgeschaltet werden muss, haben wir eben Verhältnisse wie in Entwicklungsländern.
    Man könnte so einiges leichter lösen, wenn man dazu seitens der Regierung bereit wäre. Die Steuern die auf Gas, Strom, Kraftstoff erhoben werden, massiv senken. Dann wäre das alles für die Bürger bezahlbar. Derzeit sprudeln die Steuern aufgrund der hohen Preise auf breiter Basis, wie nie zuvor. 15% mehr Steuereinnahmen, als geschätzt.
    Man bräuchte keine Hilfspakete, sondern nur herunter mit den hohen Steuern und wir hätten ein Problem weniger.
    Es kann nicht angehen, dass Bürger die weniger Einkommen haben, nicht mehr in der Lage sind, ihre Energierechnungen zahlen zu können. Da kannst du sparen wie du willst, bei Preiserhöhungen von 200 oder 300 Prozent , teilweise noch mehr, hilft auch sparen nicht.
    Ein Porzellanhersteller nahm dazu bei STERN TV Stellung. Er zahlte bisher im Jahr 860 000.–€ für Energie. Jetzt nach der neuen Preisgestaltung würden für sein Unternehmen jährlich Kosten in Höhe von 5,6 Millionen Euro für Energie anfallen. Das kann seine Firma nicht schultern. Was hat er gemacht ? Vorsorglich all seinen Mitarbeitern gekündigt und das sind ein paar hundert.
    Da kommt dann ein Habeck (GRÜNE) und verlangt eine Gasumlage, welche den Gaspreis zusätzlich erhöht. Erklären kann man das niemanden. Anstatt die Steuern zu senken, rauf mit den Preisen.
    Die Arbeitslosenzahlen werden steigen. Privathaushalte in Insolvenz gehen müssen. Firmenpleiten nicht ausgeschlossen.
    Das alles wäre mit Steuersenkungen zu bewältigen. 100 Milliarden für Klima ? Wofür soll dieses Geld ausgegeben werden ? Klima mit Geld kaufen ? Das geht nur in der ideologisch total verirrten Ecke der GRÜNEN.

  6. Warum diese reißerische Überschrift??
    Es kommt doch alles anders. Dann sollte man zuerst die Stecker der Elektroautos aus der Steckdose ziehen. Dort könnte man Strom sparen.
    Und nicht immer alles auf die Vorgänger Regierung schieben.
    Heute ist die gesamte Situation eine andere. So sollte an das sehen.

  7. hoffendlich ist Frau Giffey im Moment einer Abschaltung gerade in einem Fahrstuhl und muß dann warten bis der Strom wieder eingeschalten wird…..

  8. So ist es, wenn man altes Wasser wegschüttet, bevor man saubereres hat!
    Schaltet die Reaktoren wieder alle an.
    Auch die stillgelegten jungen Anlagen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert