Blutige Hunde-Attacke – Frauchen von eigenen Hunden zerfleischt

Eine Frau tollte wie gewohnt mit Ihren Boxer-Mischlingshunden herum. Plötzlich gerät das übermütige Spiel im amerikanischen Bundesstaat South Carolina komplett aus dem Ruder. Die Hunde schnappten zu, die Verletzungen der Frau waren so schwer, dass sie starb.

Wie gewohnt rangelte eine Frau aus Greenville in South Carolina mit ihren Hunden herum, als diese schlagartig aggressiv wurden und auf die Frau losgingen. Durch die Schreie der Nancy Cherryl B.D. wurden die Nachbarn auf das Unglück aufmerksam. Als diese an den Ort des Geschehens kamen, mussten sie mit ansehen, wie die Hunde an der Frau nagten.

Blutige Hunde-Attacke: Boxer Mischlinge zerfleischen in South Carolina ihr Frauchen

“Der eine saß an einem Arm und ein anderer am anderen Arm”, erklärte ein geschockter Nachbar gegenüber der Polizei, die herbeigerufen wurde. Mit einem Autoteil versuchte eine Nachbarin, die Hunde von der Frau wegzubekommen, eine weitere Frau half ihr dabei mit einer stumpfen Axt. Um sich vor weiteren Attacken der Hunde zu schützen, schleppte sich die verletze Frau selbst über einen Zaun, als die Hunden endlich von ihr abgelassen hatten.

Ein Arm war komplett abgebissen, der andere hing nur noch an einem Fetzen Fleisch

Sofort wurden die Wunden der verletzten Frau durch die angerückte Polizei versorgt. Wie die Beamten mitteilten, war ein Arm der Frau bereits komplett durch die Bisse der Tiere abgefallen, der andere hing nur noch an einem kleinen Stück Fleisch. Die Frau ist umgehend in eine naheliegendes Krankenhaus verbracht worden. Dort erlitt sie einen Herzstillstand und verstarb daran. Die beiden aggressiven Tiere wurden eingefangen und an eine örtliche Tierschutzorganisation übergeben. Am Freitag sollen beide eingeschläfert werden.

Pärchen transportiert Männerleiche im Rollkoffer

Einen Fahndungserfolg gab es wohl im Zusammenhang mit einer nackten Männerleiche am Ufer der Rednitz in Roth (Bayern). Ermittler gaben am Dienstag bekannt, dass eine 33-jährige Frau und Ihr 34-jähriger Bekannter einen Bamberger (56) in der Wohnung der Frau erschlagen haben sollen. Da die Frau den Mund nicht halten konnte, kam es nun zur Festnahme der beiden. Sie hatte einer Freundin von der Tat erzählt, diese ging gleich zur Polizei.

Beide wurden am Sonntag festgenommen. Ungefähr drei Tage vor dem 19. Februar soll das Duo den Mann schwer misshandelt und dann getötet haben. Im Anschluss steckten sie den Mann in einen Koffer und transportierten ihn nach Roth. An einem Spazierweg legten sie den Toten dann ab. Beide gaben gegenüber dem Haftrichter an, den Toten nur beseitigt zu haben, mit der Tat hätten sie nichts zu tun. Trotzdem schickte der Richter beide in U-Haft.