multi-storey-car-park-1271917_1280

Dramatischer Unfall in Hamburg: 88-jähriger Autofahrer stirbt

Am frühen Dienstagabend ereignete sich ein tödlicher Unfall in Hamburg. Ein Autofahrer rast mit seinem PKW durch die Ebene eines Parkhauses, durchbricht eine Absperrung und stürzt in die Tiefe. Der 88-jährige Fahrer des silberfarbenen Saab ist sofort tot.

Wenn es nicht so schrecklich wäre, könnte man meinen, es wäre eine Stuntszene aus einem Actionfilm. Am frühen Abend des Dienstags fährt ein silbernes Auto mit sehr hoher Geschwindigkeit durch das Parkdeck des Einkaufszentrums „Hamburger Meile“ in Mundsburg durch die 7. Ebene. Das Auto dreht sich mehrere Male und durchbricht dabei rückwärts eine Absperrung, ein Gitter und die dahinter liegende Betonmauer.

Dann fällt das Auto ca. 15 Meter in die Tiefe, berührt die Straße mit der Frontstoßstange und dreht sich dann auf das Fahrzeugdach. Das Blech wurde bis auf die Kotflügel zusammengedrückt und das Dach des Autos wurde durch den Aufprall komplett eingedrückt. Der Fahrer hatte laut Rettungskräfte keinerlei Überlebenschance.

Laut Polizeiangaben war der Fahrer um 18.54 Uhr mit seinem Saab auf dem Parkdeck mit hoher Geschwindigkeit so gegen eine 15 Meter lange und einige Tonnen schwere Betonlamelle gekracht, dass die Fassade des Parkhauses „Hamburger Meile“ nun abzustürzen droht.

Zu der Unfallstelle kamen 28 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Polizei. Der silberne Saab lag auf dem Dach, der 88-jährige Autofahrer war völlig eingeklemmt. Zunächst wurde das Auto wiederaufgerichtet. Dabei setzte die Feuerwehr schwere hydraulische Geräte ein, um den 88-Jährigen aus dem völlig zerstörten Auto zu holen.

Trotz der Versuche der Rettungskräfte, den Mann lebend zu befreien, verstarb der Fahrer des Saab und konnte nur noch tot aus dem demolierten Wrack geborgen werden.

Bei dem Sturz wurde laut Einsatzkräften keine weitere Person verletzt. Ein Passant, welcher gerade auf der Straße Borstelreihe unterwegs war, konnte sich mit einem Sprung zur Seite vor dem abstürzenden PKW retten.

Die Sicherungsstrebe an der Fassade des Parkhauses wurde durch die Kollision mit dem PKW derart nach außen gedrückt, dass nun Einsturzgefahr droht. Die angeforderten Baustatiker veranlassten eine sofortige Absperrung des Parkdecks, da die Gebäudeteile einzustürzen drohen und dabei Menschen schwer verletzt werden könnten.

Der Unfallgrund ist noch ein Rätsel für die Ermittlungsbeamten. Unklar ist, ob der Mann das Gaspedal mit dem Bremspedal verwechselte oder ob er plötzlich erkrankte. Die Kriminalpolizei ermittelt zurzeit.
Erst 2011 ereignete sich im selben Parkhaus ein anderer schwerer Unfall. Damals stürzte eine BMW-Fahrerin ebenfalls vom Parkdeck und verletzte sich lebensgefährlich.