Eil: SEK-Einsatz in deutscher Grundschule – Kinder schwer verletzt

Die Szenen, die sich heute Morgen im baden-württembergischen Illerkirchberg (südlich von Ulm) abgespielt haben sind an Brutalität nicht zu überbieten. Ein bislang unbekannter Mann hat gegen halb acht in den frühen Morgenstunden eine blutige Attacke auf unschuldige Mädchen verübt. Zwei Kinder der kleinen Gemeinde befanden sich gerade auf dem Weg zur Schule, als er sie aus der Dunkelheit heraus angriff und schwer verletzte.

Zeugen, die das ganze Szenario mit ansehen mussten, riefen umgehend die Polizei und den örtlichen Rettungsdienst. Die beiden betroffenen Mädchen wurden fachmännisch versorgt und im Anschluss für weitere Untersuchungen und Behandlungen in eine Klinik gebracht. Beide sollen schwere Verletzungen davon getragen haben. Ob sie in Lebensgefahr schwebten oder noch schweben ist unklar.


Der Täter flüchtete nach der Attacke auf die Kinder in ein Wohnhaus – offenbar handelte es sich dabei um eine Flüchtlingsunterkunft. Ob er hier jedoch wohnhaft ist oder die Flucht dort hinein nur Zufall war, konnte noch nicht bestätigt werden. Weil der Täter bei seiner Flucht gesehen wurde, umstellte die Polizei im Rahmen eines SEK-Einsatzes das gesamte Gebäude und stürmte dieses kurzerhand. Alle Bewohner wurden vorläufig festgenommen, da noch niemand wusste, bei wem es sich wirklich um den Täter handelte.

Ein Motiv konnte nach aktuellem Ermittlungsstand noch nicht festgemacht oder bekanntgegeben werden. Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen und Untersuchungen werden dies im besten Falle jedoch zügig ans Licht bringen. Unklar ist bislang wohl auch, ob sich die Kinder und der Täter kannten oder ob es sich um eine Zufallstat handelte.
Der Tatort ist zu Rekonstruierungszwecken durch die Polizei nach wie vor abgesperrt. Das erklärte die örtliche Polizei auf Nachfrage der BILD Zeitung. Die Polizei macht für den Moment ebenfalls noch keine Angaben zur Tatwaffe, die der Täter bei seinem Angriff verwendet hat. Auch die genauen Verletzungen der Kinder sind nicht bekannt.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert