Epidemiologe Prof Kekulé: RKI Behauptung ist „vollkommen falsch“

Das RKI ist maßgebend an allen politischen Entscheidungen zur Bekämpfung der Pandemie beteiligt. Nun hagelte es aber heftige Kritik von Prof. Alexander Kekulé. Der Epidemiologe und Biochemiker behauptet, die aktuellen RKI-Aussagen zur Delta-Variante seien „vollkommen falsch“.

Prof. Alexander Kekulé, der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle (Saale) hat scharfe Kritik gegen das Robert-Koch-Institut (RKI) ausgesprochen. Gleichzeitig hält er aktuelle Vorschriften, die in diesem Zusammenhang entstanden sind, für eine Fehlentscheidung.

Kekulés Kritik bezieht sich auf folgende Aussage des Berliner Instituts: „Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.“ Demnach könnten Corona-Beschränkungen für Geimpfte gelockert werden, weil diese sehr gut vor Covid-19 geschützt und selbst deutlich weniger ansteckend seien. Entsprechend wurden die ersten Corona-Verordnungen angepasst.

Für Kekulé ist das „vollkommen falsch“. Es sei unter Fachleuten „unumstritten, dass die vollständige Impfung nur zu etwa 50 bis 70 Prozent gegen Infektionen mit der Delta-Variante schützt“, so der Experte für hochinfektiöse Krankheiten. Außerdem sei inzwischen klar, dass Geimpfte sehr wohl ansteckend sind, wenn es zu einer Durchbruchsinfektion kam – wenn sie also trotz Impfung infiziert werden.

Besonders kritisch sieht der Professor aus Sachsen-Anhalt das 2G-Modell, wie es vor einer Woche in Hamburg eingeführt wurde. Dort gilt nun: Wenn ein Veranstalter nur Geimpfte oder Genesene einlässt, entfallen alle weiteren Coronaregeln oder Zugangsbeschränkungen. Die 2G-Regel gehe laut Kekulé „auf Kosten der Ungeimpften“, insbesondere von Kindern und Jugendlichen.

Vor allem mit der Delta-Variante seien sehr wohl Übertragungen unter Geimpften möglich, die das Virus dann wiederum durch die Welt tragen. Im Interview mit Markus Lanz rechnete Kekulé vor: „Drei von zehn oder fünf von zehn können das Virus, obwohl sie geimpft sind, noch weitergeben.“ Deshalb rechnet der Professor aus Halle mit einer „Welle der Geimpften“, die „wie ein Tarnkappen-Bomber durch die Bevölkerung rauschen“ und das Virus an Ungeimpfte weitergeben werden. Denn, so Kekulé, Geimpfte würden sich tendenziell unvorsichtiger verhalten und sich auch weniger testen lassen.

„Wenn sich das Virus dann massiv unter Kindern und Jugendlichen ausbreitet, sind Schulschließungen vorprogrammiert. Für die große Freiheit der Großen zahlen am Ende die Kleinen“, resümiert der Proefessor.

Foto: Robert-Koch-Institut, über dts Nachrichtenagentur

18 Kommentare

  1. Es ist ungeheuer verwirrend, selbst wenn man sich an die Vorgaben hält ist es nicht durchgängig möglich, sich angepasst zu verhalten
    Leider sind viele Menschen darauf angewiesen, konkrete Verhaltensmaßregeln zu bekommen
    Wenn eine Lockerung ermöglich wird schlagen einige unverbesserliche Zeitgenossen wieder über die Stränge ohne Rücksicht auf mögliche Geschädigte in ihrer Umgebung

  2. Hallo Dennis Langer,
    diesmal keinen Dummspruch, Beleidigung Andersdenkender oder sonstige Ausquellungen Ihrer fortgeschrittenen Logorrhoe auf Lager?
    Langsam riskieren immer mehr Koryphäen es, sich dem brüchigen Lügengebäude der herrschenden Meinung mit Fakten entgegen zu stellen.

      1. Dr. Markus, bitte entschuldigen Sie meine Nachlässigkeit. Ich meinte selbstverständlich diese intellektuellen Dres. Trittbrettfahrer, zu denen Sie ja offensichtlich auch zählen. 😁

    1. Dr. Cougar, wieso denn auch? Sie gehen ja doch mit bestem Beispiel voran, wie ihr hiesiger Kommentar beweist. Und besten Dank auch noch für Ihr Summa Cume Laude. 😁

  3. Das ist klar seit dem die ersten gegen Corona geimpften inftiziert wurden und Infektionen weitergegeben haben.

    Es gibt einen zu gerigen Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften.

    Bei frühren Infektionen, Pocken Diphterie, Masern…., haben die Geimpften die Krankhaiten nicht bekommen kommten nicht Infektiös sein und konten die Krankheit nicht weitergeben.
    Das ist bei Coroan leider anders.

    Einziges zu verzeichendes Unerschiede ist, dass Geimpft nicht so stark erkranken sollen. Das hat sich als falsch herausgestellt.

    Die häufigkgeit der Infektion, bei geimpften, wird absehaber nichh geringer bleiben. Die Impfung lässt, individuell unerscheidlich, nach.

    Die gleichen Test und Hygienereregeln für Geimpfte wie Ungeimpfte.

    Man hat leider etwas anderes versprochen. Da kommt man jetzt nicht so leicht von runter.

    Gerade Geipfte können Varianen ausbrüten die den Impfmechanismus überwinden.

    Die Impfung hält nur eine Zeit vor.

    Das Wirus möchte weiter existieren und wird stratgieen entwickeln.

    Jeder sollte sich so verhalten, dass er gerade das Virus übertragen kann oder es vom gegenüber erhalten könnte.

    Der Gau ist in einem Biologishc Labor in China passiert.

    Die ersten dort erkrankten haben das Virus, nahc Krankheitssymptomen, in ein Krankehnaus getragen.

    Von da ging es weiter.

    Das möcht natürlich keiner gewesen sein und die Beweise werden unterschlagen und angeblich vernichtet. Die Warheit wird herraus kommen.

    In Europa war es zu erst, Okttober 2019, in Norditalien, darüber verteilt auch nach Südamerika.

    Leider kann man das nicht zu rück machen.

    Jeder hat sich so zu verhalten, geimpft wie ungeipft, dass er die Krankeit nicht weiter gibt oder bekommen kann.

    Das sollte, muss, Anstandsregel werden. Ein vor Coroan wird es, absehbar, nicht geben.

    Es gibt mehr möglichkeitn der Behandliuchn diese werden nicht gefördert.

    Infektionverhinderugn durch Nasensprays. Blutwäsche bei starker Infektion. Unterdrückung der Infektion im Anfangsstadium….

    Langzeifolgen auch bei gerignen Syptomen volkommen unbekannt.

    Jede Infektion ist zu vermeiden.

  4. Geht so etwas nicht in das Gehirn eines Politikers namens DOKTOR K. Lauterbach?
    Dies beweist doch, dass alle geimpften Menschen, die infiziert sind und ohne Symptome sind sprichwörtlich einen „Sprengstoffgürtel“ voller Viren mit sich herumtragen! Und wenn es dann zu weiteren Infektionen in der Bevölkerung kommt sind laut RKI die ungeimpften schuld.
    Lächerlich einfach lächerlich!

  5. Das einzige, was jetzt noch helfen KÖNNTE ist die Impfungen augenblicklich einzustellen. JEDER Epidemiologe weiss/sollte wissen, dass man NIEMALS während einer Pandemie impft. Das Virus reagiert dadurch mit einer Imunflucht. Im Endergebnis werden sich hochinfektiöse Varianten bilden, die sich an den Impfstoff anpassen und das Imunsystem umgehen. Das Resultat sehen wir nun in seinem Anfangsstadium: DELTA! Wird man weiter impfen, wird uns Delta im Vergleich zu den sich noch entwickelnden Mutationen vorkommen wie ein Kindergeburtstag. Aber gut, vielleicht ist das ja der Plan, Stichwort Überbevölkerung! Ja ja, ich weiss – Verschwörungstheorie – aber ist es denn soooo abwegig? Ich will damit nicht sagen, dass das Virus absichtlich verbreitet wurde, aber warum nicht aus der Not eine Tugend machen – wenn’s schon mal da ist, warum nicht zum Vorteil nutzen? Mal drüber nachdenken ….

    1. „Das Virus reagiert dadurch mit einer Imunflucht.“
      Genau! Denn schließlich sind Viren intelligente, denkende Wesen.
      Selten so einen Schwachsinn gelesen! 😆
      „Mal drüber nachdenken ….“
      Das sollten Sie wirklich, Dr. Markus, das sollten Sie wirklich. Und vor allem sollten Sie „Mal drüber nachdenken ….“ bevor Sie etwas öffentlich kommentieren. 🤨

  6. Alles Quatsch! Die wollen, daß wir uns zu 100% totimpfen lassen sollen und schüren nur die Angst. Das Geimpfte das Virus, das sie vorher nicht hatten, weiter an ungeimpfte Menschen geben können, soll die Angst der Ungeimpften schüren, sich auch impfen zu lassen, da die Krankheit dann weniger stark verläuft. Man sollte nachdenken, wie bekloppt diese Verbrecher sind, zu glauben, daß wir die Deppen unter den Ärzten nicht durchschauen.

  7. Der kleine Dennis Langer möchte bitte aus dem Smaland abgeholt werden …. er hat schon wieder ins Bällebad gepinkelt ….

    1. Dr. Hansmann gibt ein typisches Beispiel für alle Dres., die nicht sachlich argumentieren können.
      Wir danken Dr. Hansmann für seinen äußerst intellektuellen und wertvollen Beitrag.

    2. Dr. Hansmann, bitte entschuldigen Sie meine erste Antwort auf Ihren Kommentar, den ich selbstverständlich umgehend korrigieren werde, weil ihr Pseudonym ja nicht offenbart, ob Sie denn nun männlich, weiblich oder zu diversen anderen Gendern zählen:
      Dr. Hansmann gibt ein typisches Beispiel für alle Dres., die nicht sachlich argumentieren können.
      Wir danken Dr. Hansmann für „diesen“ äußerst intellektuellen und wertvollen Beitrag vom heutigen Sonntag, den 05.09.2021 um 11:56 Uhr. 👍😆

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.