Mutmaßlicher Mörder einer 22-jährigen Backpackerin entschuldigt sich

Eine junge Frau trifft sich mit einem unbekannten Mann, welchen sie über die kommerzielle Mobile-Dating-App Tinder kennengelernt hat. Doch dieses Treffen wird für die junge Backpackerin zum tödlichen Verhängnis.

Es ist der Traum vieler junger Leute, alles hinter sich zu lassen und lediglich mit einem Rucksack auf dem Rücken die große weite Welt zu entdecken. Teure Hotels und Flüge sind da meist aus finanziellen Gründen nicht dabei. Oftmals verbringen junge Leute bis zu einem Jahr in der Ferne, da wird man schon mal einsam.

Die britische Backpackerin Grace Millane war in Neuseeland unterwegs, als sie beschloss sich mit einem Mann über Tinder zu treffen. Das Treffen überlebte die junge Frau nicht. Der mutmaßliche Mörder meldete sich plötzlich und entschuldigt sich für seine Tat. So berichtet die britische „Sun“, dass er „nicht stolz“ auf seine Entscheidung sei und sich bei all den Menschen dafür entschuldigen wolle, die er verletzt habe.

Der 26-jährige mutmaßliche Mörder hat offenbar eine besondere Vorgeschichte, die nun auch ans Tageslicht kommt.

Eigentliches Opfer sagte ab
Ursprünglich wollte sich der Mann mit einer anderen Frau über Tinder treffen. Doch diese entschuldigte sich kurz vor dem Treffen und wollte es verschieben. Seit über sechs Monaten hatte der Mann mit der Frau bei Tinder gechattet. Nun sollten sie sich endlich treffen, doch die Frau erschien nicht. Sie kam somit mit ihrem Leben davon.

Das vermeintliche Opfer erklärte gegenüber einer Zeitung, dass der Mann ihr gegenüber recht unauffällig war, er bat sie um Fotos ihrer Füße in High Heels. Mehrere Frauen äußern sich nun zu dem 26-jährigen Mann. Eine ehemalige Mitbewohnerin des Mannes erklärte, dass er immer wieder versucht sich ihr sexuell zu nähern. Doch die Mitbewohnerin hielt sich von ihm fern, denn der mutmaßliche Mörder hatte immer wieder gelogen. Seine Mitbewohner forderten ihn auf aus der Wohnung auszuziehen. Der Mann schien mit Angststörungen kämpfen zu müssen, daher nahm er Medikamente, um diese unter Kontrolle halten zu können.

Mörder machte einen auf reich
Der junge Mann hatte offenbar Geld von seinem Großvater zur Verfügung gestellt bekommen und beschloss in ein Hotel in Auckland zu ziehen. Er gab das Geld für teure Anzüge und Fotos aus, zahlte aber seine Hotelrechnung nicht.

Der Mann nahm die 22-jährige Backpackerin Grace Millane mit in sein Hotelzimmer, was dann geschah ist noch nicht ermittelt. Die junge Frau wurde nach ihrem Verschwinden, an die 320 Kilometer von Auckland entfernt gefunden. Die Polizei kann nichts zum der Todesursache sagen.
Der mutmaßliche Mörder wird nun vor Gericht gebracht. Die Ermittler, die Freunde und die trauernde Familie wollen nun wissen, wie und warum die junge Frau sterben musste.