Pfingsten: Warnung vor schwersten Unwettern

Schon heute zeichnet sich ab, dass das Pfingstwetter sehr explosiv wird. Los geht es ab Freitag mit ersten Gewittern, die sich über die Feiertage immer weiter intensivieren und überregional für schwere Unwetterlagen sorgen können.

In den nächsten Tagen wird es in Deutschland wieder extrem heiß. Örtlich werden dabei Höchstwerte von bis zu 32 Grad am Rhein erreicht, lediglich an den Küsten wird es erheblich kühler bleiben. Mit den steigenden Temperaturen erhöht sich zugleich die Unwettergefahr massiv. So erwarten die Meteorologen am Freitag erste Hagel- und Gewitterschauer, der Süden und Südwesten ist von schweren Gewittern bedroht. Es gilt somit im gesamten Bereich, extreme Vorsicht walten zu lassen.

Richtig gefährlich wird es dann ab Samstag, wenn großräumig Gewitter von Westen bis nach Sachsen ziehen. Örtlich kann es dabei zu Starkregen kommen, der 30 Liter pro Quadratmeter bringt. Darüber hinaus sollte der Blick auch auf die sich drehenden Winde gelegt werden, was am Abend für Gewitter im Süden sorgen kann. Es ist nicht auszuschließen, dass sich auch Superzellen bilden.

Und auch am Sonntag geht es mit einer regen Gewittertätigkeit weiter. Von Frankreich zieht ein Tief weiter nach Belgien, das heiße und feuchte Luftmassen nach Deutschland drückt und weiter für schwere Unwetter sorgen kann.

Derzeit ist die genaue Vorhersage der Gewitterbildung noch nicht möglich, doch werden sich offenbar zwei Linien bilden. Einer ersten Front folgt eine zweite gleich nach, beide zusammen können Starkregen und sogar Hagel ermöglichen. Einher gehen diese mit teils schweren Sturmböen, die auch am Montag noch für viel Wirbel sorgen werden. Bis in den Dienstag hinein kommt es im Zuge von heißen Luftmassen immer wieder zu heftigen Gewittern, die sich mit dem Beginn der Woche auch bis in den Norden und nach Osten ausbreiten. Die Entwicklung der nächsten Tage wird dann auch zeigen, ob die Gefahr von Tornados gegeben ist. Alles in allem wird es über Pfingsten in einigen Regionen sehr ungemütlich.

Doch gib es auch positive Aussichten für ein paar herrliche Sommertage. So kann der nördliche Teil der Bundesrepublik mit durchaus schönem Sommerwetter in den nächsten Tagen rechnen. Da es nachts besonders am Rhein auch noch über 20 Grad warm sein kann, ist mit einer ersten tropischen Nacht zu rechnen. Es bleibt somit spannend, welche Regionen am Ende von den Unwettern heimgesucht werden und wer den Frühsommer genießen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert