Schauspieler Maximilian Krückl ist tot

Der beliebte Schauspieler Maximilian Krückl aus Bayern ist tot. Er wurde unter anderem als Sohn Thomas in der Erfolgsserie „Familie Meier“ berühmt. Krückl wurde lediglich 52 Jahre alt.

Der Schauspieler Maximilian Krückl aus München ist tot. Bereits vor „fast vier Wochen“ starb er mit nur 52 Jahren an einem „plötzlichen Herztod“. Dies berichtete die Münchner Tageszeitung „tz“ überraschend am Dienstag. Weiter heißt es in der Meldung: „Der Tod kam in der Nacht. Maximilian Krückl lag am Morgen tot im Bett“.

Maximilian Krückl ist tot: Münchener Schauspieler spielte in Erfolgsserie „Familie Meier“

Durch seine Rolle als Sohn Thomas in der Erfolgsserie „Familie Meier“, die von 1980 – 1983 ausgestrahlt wurde, ist Krückl bekannt geworden. Produziert wurde die Serie von Franz Xaver Bogner (70, „Irgendwie und Sowieso“). In der Erfolgsserie Forsthaus Falkenau, die von 1995 bis 2010 im ZDF lief, hatte er dann eine durchgehende Rolle. Den Kommissar Krefeld spielte er neben bekannten Darstellern wie Ruth Drexel (1930-2009) und Hans Peter Korff (76) in der Serienverfilmung von „Agathe kann’s nicht lassen“ von 2005 – 2007.

Maximilian Krückl an der Seite von Michaela May und Edgar Selge im „Polizeiruf 110“

Gastauftritte hatte er auch im BR-„Polizeiruf 110“. Dort spielte er an der Seite von Michaela May (67) und Edgar Selge (71) zweimal einen Polizeibeamten und ein weiteres Mal einen Pfarrer. 2003 war er als Polizeipsychologe im München-„Tatort“ zu Gast. Ebenso wurde er für seine schauspielerischen Leistungen diverse Male ausgezeichnet. So erhielt er 1983 den Theaterpreis der Akademie der Künste Berlin. 1997 wurde er mit dem Deutschen Kurzfilmpreis und dem Filmband in Silber ausgezeichnet. Diese Preise erhielt er für seine Rolle in dem Kinokurzfilm „MS-Mörder“.

Maximilian Krückl stirbt durch plötzlichen Herztod und hinterlässt Frau und zwei Kinder

Maximilian Krückl hinterlässt neben seiner Frau Jeannie auch die beiden gemeinsamen Töchter Magdalena und Mathilda. Diese seien jedoch durch den plötzlichen Tod des Ehemannes und Vaters so traumatisiert gewesen, dass sie nicht in der Lage waren, früher über den Tod zu berichten. Der Regisseur Marco Serafini (63, „Rosamunde Pilcher“) und die Schauspielerin Enzi Fuchs (82, „Leberkäsjunkie“) sind die gemeinsamen Paten der beiden Kinder. Intensiv kümmerte sich Krückl neben seiner Arbeit als Schauspieler auch um seine Frühstückspension in Percha. Maximilian Krückl war auf seine Art eigen, aber auch ungemein sympathisch und herzlich.

.