Tausende Fliegen und Heuschrecken terrorisieren Bevölkerung

Ein Dorf in Russland und die Ferieninsel Sardinien werden derzeit von einer beinahe biblischen Plage heimgesucht. Heuschrecken und Fliegen sorgen für eine extreme Invasion. Aber warum ist die Insektenpopulation so extrem angestiegen?

In dem russischen Dorf Lazoevy bedeckt ein Teppich aus Hunderttausenden schwarzen Fliegen den Boden. Aus purer Angst sind die Bewohner in ihren Häusern gefangen. Aber was steckt hinter dieser Plage in dem kleinen Dorf im Ural?

Hunderttausende Fliegen verbreiten Angst und Schrecken in Russland

„Wir leben wie in einer Müllhalde“, zitiert der britische „Mirror“ eine Bewohnerin des Ortes. „Sie sind überall, wir verschlucken sie sogar.“ Es sei sogar unmöglich, Wäsche zum Trocknen aufzuhängen oder gar die Fenster zu öffnen. Besonders um ihre Kinder haben die Bewohner Angst. Durch die Fliegen können unter anderem gefährliche Krankheiten übertragen werden.

Bauer schuld an Fliegen-Invasion?

Der Bauer Andrey Savchenko soll an diesem Dilemma die Schuld tragen. So habe er sein Felder unter anderem mit Hühnerkot und Geflügelresten gedüngt haben. Dies habe nach Ansicht von Ökologen zu dem sprunghaften Anstieg der Fliegenpopulation geführt. Da die Fliegen ihre Eier auf dem Mist ablegen, entstehen daraus Tausende neue Fliegen. Und die Tendenz ist weiter steigend. Der Bauer aber streitet die Vorwürfe vehement ab. Nach seiner Meinung tragen die Fliegen kein Etikett, aus dem hervorgeht, woher sie stammen. Durch russische Behörden sind nun Untersuchungen eingeleitet worden. Wenn sich herausstellt, dass Savchenko eine Schuld an der Invasion der Fliegen tragen sollte, so kann er bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen.

Heuschrecken-Invasion auf Sardinien

Für Unheil sorgt aber nicht nur die Insekten-Invasion in Russland. Derzeit wird auch die italienische Urlaubsinsel Sardinien von Millionen Krabbeltieren heimgesucht. Gut 2000 Hektar (20 Quadratkilometer) sind im Landesinneren in der Region Nuoro von einer Heuschrecken-Plage befallen, wie der Bauernverband Coldiretti mitteilte. Und es ist ein echter Notfall. „Es gibt Zonen, in denen man auf einem Teppich aus Heuschrecken geht.“ Auf mehrere Millionen wird der Schaden geschätzt.

Entwarnung für Touristen: Heuschrecken-Plage nicht in Ferienorten

Demnach dringen die Heuschrecken in die Häuser der Bauern ein und zerstören Weideland. Mindestens 20 Agrarunternehmen sind davon betroffen. Ein Sprecher des Verbandes auf Sardinien sagte gegenüber der Deutschen Press-Agentur, dass für Touristen keine Gefahr besteht. „Es ist ausgeschlossen, dass es zu so einer schlimmen Invasion wie vor den 40er Jahre kommt, als Hunderttausende Hektar befallen waren.“ sagte denn auch Ignazio Floris von der Universität Sassari. Als Grund für die Invasion nannte er spezielle Witterungsbedingungen und die Tatsache, dass das Land nicht kultiviert ist. Dadurch legen die Insekten dort ihr Eier ab. Umpflügen könne in diesem Falle eine Ausbreitung verhindern.