Tödlicher Streit vor laufender Kamera

Josie war mit dem Täter alleine in einer Hamburger Kneipe. Eine Kamera hält die schockierenden Szenen fest, welche die dreifache Mutter nicht überlebt.

Erst tanzten sie, dann stritten sie. Jetzt ist die dreifache Mutter „Josie“ aus Hamburg Neugraben tot. Eine Überwachungskamera filmte die tödliche Auseinandersetzung zwischen der 36-jährigen Frau und dem 37-jährigen Tatverdächtigen. In der polizeilichen Vernehmung, gestand er, die Leiche aus der Kneipe entfernt zu haben, aus Angst vor der Polizei. Auch das ist teilweise auf den schockierenden Aufnahmen zu sehen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 1:10 Uhr ist auf den Aufnahmen der Überwachungskamera einer Hamburger Kneipe zu sehen, wie der 37-jährige Tatverdächtige aus dem Libanon mit dem Opfer tanzt. Der Mann war zu so früher Stunde in dem Lokal, weil er dort als Reinigungskraft tätig war. Josie war geblieben, nachdem der letzte Gast das Lokal verlassen hatte. Während beide ausgelassen tanzten, bemühte er sich um eine sexuelle Annäherung, zog ihr das Hemd hoch und fasste sie an den Brüsten an. Dann verschwinden beide aus dem Bereich der Kamera.

Als sie wieder zu sehen sind, hat Josie ein Messer in der Hand. Der 37-Jährige macht dennoch mit seinen Annäherungsversuchen weiter. Sie wehrt sich, verletzt den Mann mit dem Messer im Gesicht. Gegen 1:40 Uhr sieht man, wie er die Frau in Richtung Damentoilette schubst. 10 Minuten später ist er wieder zurück im Aufnahmebereich – alleine, nur in Boxershorts bekleidet. Er setzt sich an die Bar, trinkt Alkohol und nimmt schließlich ein Teppichband aus der Schublade unterm Tresen. Dann sieht man, wie er „etwas“ einwickelt. Jetzt erst entdeckt der Mann die Überwachungskamera und beendet die Aufnahme. Die Sicherung der Kamera wurde entfernt, nicht jedoch der Speicher.

Am nächsten Tag entdeckten Angestellte des Lokals Blutspuren und riefen die Polizei. Nach einer umfangreichen Suchaktion fanden Einsatzkräfte Josies Leiche in einem Gebüsch unweit der Kneipe. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 36-jährige noch in dem Lokal getötet wurde. Der 37-jährige Reinigungsangestellte wurde festgenommen. Er gilt als „dringend tatverdächtig“, heißt es in der polizeilichen Mitteilung. Der Beschuldigte wurde „im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen“ einem Haftrichter zugeführt. Die Leiche befindet sich in der Gerichtsmedizin.

Medienberichten zufolge kannten Täter und Opfer sich schon vor der besagten Nacht und seien bereits zuvor miteinander intim gewesen.