Tödliches Virus in Süddeutschland nachgewiesen

Die Corona-Pandemie ist noch nicht überwunden und die Affenpocken breiten sich immer weiter aus, da steht offenbar schon die nächste schwerwiegende Seuche bereit. Eine sehr seltene Infektion mit dem sogenannten Borna-Virus wurde aktuell in Bayern nachgewiesen. Ein Mensch aus dem Landkreis Mühldorf am Inn hat sich nach Angaben des Landratsamtes mit der Krankheit infiziert.

In der offiziellen Mitteilung hat es, dass die Erkrankung nach einer „Infektion mit dem äußerst seltenen, aber lebensbedrohlichen Borna-Virus (BoDV-1 – Borna Disease Virus 1) aufgetreten” sei. In den allermeisten Fällen verläuft die Erkrankung tödlich, in Deutschland wurden bislang aber nur vereinzelt Fälle nachgewiesen. Schon zuvor waren in dem nun betroffenen Landkreis zwei weitere Fälle aufgetreten.

Eine Hirnhautentzündung ist bei einer klassischen Ansteckung mit dem Borna-Virus oftmals die Folge und ist, bis auf wenige Ausnahmen, immer tödlich verlaufen. Diejenigen, die eine Infektion überlebt haben, leiden ein Leben lang und schwersten Folgen. In Deutschland kommt es im Schnitt zu zwei solcher Erkrankungen im Jahr, doch ist, wie so häufig bei Infektionskrankheiten, die Dunkelziffer vermutlich wesentlich höher. So wurden im vergangenen Jahr insgesamt sieben Fälle bekannt, davon allein fünf in Bayern, wie es aus dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Freistaat dazu heißt.

Doch wie wird dieser Erreger übertragen? Bislang ist nur die Feldspitzmaus als Wirt des Virus bekannt. Bei diesen Tieren treten aber keine schweren Symptome auf, sie scheiden vielmehr den Erreger durch Urin, Kot als auch Speichel aus. Andere Tiere stecken sich damit an und übertragen es schlussendlich auf verschiedenen Wegen auf den Menschen. So stehen verunreinigte Lebensmittel oder auch Wasser immer wieder im Fokus. Aber auch das bloße Einatmen über kontaminierten Staub hat in der Vergangenheit schon zu Erkrankungen geführt. Beinahe komplett ausgeschlossen werden kann aber eine Weitergabe von Mensch zu Mensch. Das RKI hält daher fest: „Andere Tiere als Spitzmäuse gelten ebenfalls als nicht-infektiös für Tier und Mensch.”

Eine Erkrankung mit dem Borna-Virus äußert sich in der Regel mit starken Kopfschmerzen, Fieber und allgemeiner Abgeschlagenheit. Im Merkblatt des Robert-Koch-Instituts ist in diesem Zusammenhang zu lesen: „Bei allen Erkrankungsfällen kam es anschließend zu neurologischen Symptomen, wie Verhaltensauffälligkeiten und Sprach- und Gangstörungen, und im weiteren Verlauf innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen zum Koma.” Besonders problematisch ist die Tatsache, dass es im Moment noch keine Therapiemöglichkeit bei dieser Infektion gibt.

10 Kommentare

  1. Alle diese Viren sollten sich zusammen tun und dieser degenerierten Menschheit endlich ein Ende setzen, Alles was danach kommt ist garantiert besser für diesen Planeten…

    1. Das ist doch mal ein echt bombiger Kommentar! 🙂 Sehr schön! Sowas in der Art wollte ich auch schreiben, aber du warst schneller. 🙂

  2. Diese Virenangst geht mir langsam auf den Keks. Diese und andere Viren und krankheiten gibt es schon lange. Und weil Corona jeden sensibilisiert hat in und der Bund Millionen für “vorsorge und anderes ” ausgegeben hat, muss jetzt die Angst der Menschen geschürt werden. Was sagen denn die Psychologen dazu? Wenn ich mich drau einstelle krank zu werden, dann werde ich auch krank! Bleibt mal auf dem Teppich. Das ist die Natur.
    Und ich bin kein Impfgegner. Aber ein normal, klar denkender und mündiger Mensch.

  3. Puh! Hatte schon Angst, es könnte vorbei sein…..
    Gott sei Dank ist rechtzeitig ein neuer Furz da der drückt und mit dem man die Leute weiter verarschen kann…..

  4. Irgendwie komisch, das plötzlich, nachdem so viele Menschen geimpft sind, immer mehr Viren auftreten. Vielleicht sind das auch impfnebenwirkungen und keine Viren aber zum vertuschen werden diese Fälle auf Viren geschoben?

  5. Ich habe festgestellt, daß besonders hier bei NEWS64 einige “Schreiberlinge” Spaß daran finden, den Menschen ständig Angst zu machen. Es wäre sicher positiv, wenn in der Chefetage von NEWS64 diese Panikschürer gegen normale Menschen ausgetauscht würden.
    Mit objektiver Berichterstattung hat das wirklich nichts mehr zu tun.
    Es ist sehr schade, daß NEWS64 durch solche ständigen Panikmeldungen an Seriosität stark eingebüßt hat. Ich jedenfalls werde meine Konsequenzen ziehen und NEWS64 abbestellen. Es gibt auch deutlich seriösere Quellen, die Nachrichten hier im Internet objektiv darstellen.

  6. An den Autor “Kai Degner”:

    Es sollen ja schon Menschen an/mit Flatulenzen verstorben sein, sogar in Deutschland. Nach meinen Informationen treten Flatulenzen oft in Verbindung mit dem Verzehr von Bohnen und/oder Kohl sehr häufig auf. Eine Warnung vor diesen Lebensmitteln wäre also sehr hilfreich und informativ. Vielleicht recherchieren Sie mal in dieser Richtung, um eine weitere reisserische News zu verfassen, die gesamte Menschheit wäre Ihnen überaus dankbar.

  7. Ich habe mir mal beim Fussball spielen die Bänder gedehnt.
    Also…..liebe Mitbürger der Welt. Bitte hört sofort auf Fussball zu spielen. Das ist extremst gefährlich und gefährdet unseren Fortbestand!!
    Und noch schlimmer.
    Es gibt keinen Impfstoff dagegen.

    Das war mal was zum Nachdenken über das System über die momentane Informationspolitik !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert