Vermisstenfall Maddie McCann kurz vor der Aufklärung

Von der damals dreijährigen Madeleine McCann fehlt seit Mai 2007 jede Spur, seitdem sind zwölf Jahre ins Land gezogen. Die bisherigen Ermittlungen verliefen alle im Sande, doch nun wollen die Ermittler einen neuen Hauptverdächtigen ins Visier genommen haben. Wird der Fall der vermissten Maddie jetzt geklärt?

Bisher sind es mehr als zwölf Jahre, in denen die Eltern Kate und Gerry McCann in quälender Ungewissheit über das Schicksal ihrer kleinen Tochter Maddie leben müssen. Im Mai 2007 verschwand die damals Dreijährige spurlos aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz. Auch wenn sich bis heute keine heiße Spur aufzeigte, geben die Ermittler bis jetzt nicht die Hoffnung auf, die vermisste Maddie lebend zu finden.

Maddie McCann wird vermisst. Gibt es endlich eine heiße Spur dank einem neuen Hauptverdächtigen?

Wie einem neuen Bericht der britischen „Daily Mail“ zu entnehmen ist, könnte sich dieser Zustand jedoch bald ändern. In Zusammenarbeit mit portugiesischen Kollegen ist es britische Behörden angeblich gelungen, einen neuen Hauptverdächtigen ausfindig zu machen. Der Vermisstenfall Maddie McCann könnte nach Angaben von portugiesischen Medien, unter anderem der „Correio da Manha“, sogar kurz vor der Aufklärung stehen.

Der Verdächtiger im Fall Maddie ist offenbar der Polizei bekannt

Bei dem neuen Hauptverdächtigen soll es sich nach Angaben um einen der portugiesischen Polizei bekannten „Ausländer“ handeln. Dieser soll sich zum Zeitpunkt, als Maddie McCann verschwand, in Portugal an der Algarve aufgehalten haben. Die Ermittler sind extrem darauf bedacht, den Namen und den genauen Herkunftsort des Verdächtigen nicht zu nennen, da sie die laufenden Ermittlungen nicht gefährden wollen.

Rätsel um Hauptverdächtigen – Polizei prüft Zusammenhang mit deutschem Kinderschänder

Ob es sich bei dem Verdächtigen in diesem Falle um den inhaftierte deutschen Pädophilen Martin N. handelt, der als verurteilter Kinderschänder eine lange Haftstrafe absitzt, ist bislang jedoch unklar. Es wurde in der Vergangenheit darüber berichtet, dass Martin N. einen Lügendetektortest ablegen solle, damit die Ermittlungen im Fall der kleinen Madeleine McCann vorangetrieben werden könnten. Das Budget für die weiteren Ermittlungen bei der Suche nach Maddie soll bereits weiter aufgestockt worden sein. Berichte über eine baldige Aufklärung des Falles dank des neuen Hauptverdächtigen wurden von Seiten der Ermittler lediglich dahingehend kommentiert, dass man die neuen Hinweise im Zusammenhang mit der Entführung genau untersuche.