Kategorien: News News-App

Wissenschaftler warnen vor “Zombieviren“ aus dem Kalten Krieg

Wissenschaftler befürchten, dass “Zombie-Viren”, die radioaktive Abfälle enthalten, aus mehr als 30.000 Jahre alten gefrorenen Boden freigesetzt werden könnten.

Forscher haben in den gefrorenen Bodenschichten der Arktis Spuren von Viren und Bakterien entdeckt, die den Menschen infizieren können. Der Permafrostboden dient als Zeitkapsel für uralte Viren und mumifizierte Überreste ausgestorbener Tiere, wie z. B. des Wollnashorns.

Es wird vermutet, dass der potenziell problematische Boden chemische und radioaktive Abfälle aus der Zeit des Kalten Krieges verbirgt.

Seit dem Beginn der Atomtests in den 1950er Jahren haben Russland und die USA radioaktives Material in der Arktis deponiert. Wenn der gefrorene Boden schmilzt, stellen die Viren eine Pandemiegefahr dar.

Jean-Michel Claverie, Professor für Medizin und Genomik an der Medizinischen Fakultät der Universität Aix-Marseille, entdeckte in der sibirischen Tiefkühlzone sogenannte “Zombie-Viren”. Im Jahr 2014 gelang es ihm, ein Virus aus dem Permafrostboden wiederzubeleben – und es zum ersten Mal seit 30.000 Jahren wieder infektiös zu machen.

Claverie warnte, dass die Wiederbelebung alter Viren eine ernsthafte Gesundheitsbedrohung darstellt. “Wir sehen die Spuren von vielen, vielen, vielen anderen Viren”, sagte er gegenüber CNN. “Wir wissen also, dass sie dort sind. Wir wissen aber nicht mit Sicherheit, dass sie noch leben. Es gibt keinen Grund, warum die anderen Viren nicht noch am Leben und in der Lage sein sollten, ihre eigenen Wirte zu infizieren.”

Der Permafrostboden bietet die perfekten Bedingungen für die Konservierung von Viren, denn er ist außergewöhnlich kalt, sauerstoffarm und stockdunkel. So wurde beispielsweise im Körper einer Frau, die 1997 aus dem Permafrostboden in Alaska exhumiert wurde, der Grippestamm gefunden, der für die verheerende Pandemie von 1918 verantwortlich war.

Kimberley Miner, Wissenschaftlerin am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien, sagte, es sei “super wichtig”, den Permafrost gefroren zu halten. “Wir wissen wirklich nicht, wie diese Mikroben mit der modernen Umwelt interagieren werden”, sagte sie. “Das ist kein Experiment, das jeder von uns durchführen möchte.

Birgitta Evengård, Professorin an der Abteilung für klinische Mikrobiologie der Universität Umea in Schweden, forderte eine bessere Überwachung des Risikos durch potenzielle Krankheitserreger im Permafrost. “Wenn sich im Permafrost ein Virus verbirgt, mit dem wir seit Tausenden von Jahren nicht mehr in Berührung gekommen sind, könnte es sein, dass unsere Immunabwehr nicht ausreicht”, so Evengård.

“Es ist richtig, die Situation zu respektieren und proaktiv und nicht nur reaktiv zu handeln. Und der Weg, die Angst zu bekämpfen, ist, Wissen zu haben”.

Kommentare anzeigen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Share
By
Sara Breitner