Zwei Flugzeuge kollidieren am Flughafen in Amsterdam

Am Flughafen von Amsterdam, Schiphol, hat sich am Dienstagmorgen ein Unfall ereignet. Demnach sind dabei zwei Flugzeuge der Gesellschaften easyJet und KLM miteinander kollidiert.

An Bord der beiden Maschinen nahmen dabei Passagiere Videos und Fotos von dem Unfall auf. Diese wurden vielfach in den sozialen Netzwerken geteilt. Der Vorfall wurde von der niederländischen Polizei so auch bestätigt, ebenso auch von den beiden betroffenen Fluggesellschaften.

Wie die Augenzeugen berichteten, parkte der easyJet-Flieger gerade aus, sollte sich auf den Weg nach London machen. Bei diesem Manöver kam die Maschine dem Flieger der KLM zu nahe und berührte dabei einen der Flügel am Heck des Flugzeugs. Die Maschine der KLM wurde gerade für einen Flug in die spanische Hauptstadt Madrid vorbereitet.

Auf Twitter schrieb einer der Passagiere: „Mein easyJet-Flug von Amsterdam nach London hat sich buchstäblich in ein anderes Flugzeug zurückgesetzt.“ In einem weiteren Tweet, den der selbe Passagier später absetzte, bestätigte er, dass er auf Grund dieser Vorkommnisse auf einen anderen Flug umgebucht worden sei. Eine andere Passagierin an Bord des easyJet-Fluges twitterte: „Ich schätze, ich stecke hier für eine Weile fest.“

Die Fluggesellschaft EasyJet erklärte dazu, dass sich der Unfall bei dem Zurücksetzen des Flugzeuges aus seiner Parkposition heraus ereignet habe. Daraufhin seien die Passagiere in das Terminal zurückgebracht worden. Dort erhielten sie dann weitere Informationen und Essensmarken zur Verwendung am Flughafen. „Der Flug nach London Gatwick wird nun von einem anderen Flugzeug durchgeführt, das sich derzeit auf dem Weg nach Amsterdam befindet“, gab easyJet in einer Mitteilung bekannt.

„Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Passagiere und Crew ist für easyJet oberste Priorität. Eine Untersuchung wurde sofort eingeleitet, um zu verstehen, was genau passiert ist.“
Und auch von Seiten der KLM gab es eine Stellungnahme. Die Fluggesellschaft schrieb eine kurze Erklärung auf Twitter, um den Vorfall zu bestätigen: „Die Passagiere waren nicht in Gefahr und wurden von Bord gebracht.“ Später gab es ein Update: „Nach einer Verspätung von 2,5 Stunden starteten die Passagiere mit einem anderen Flugzeug.“