Biontech limitiert: Kassenärzte unterstellen Spahn „Sabotage der Impfkampagne“

Jetzt soll es ganz schnell gehen mit den Booster-Impfungen. Doch Gesundheitsminister Jens Spahn deckelt die Biontech-Bestellungen der Hausärzte. Dies sei „Schwachsinn“ und eine „Sabotage der Impfkampagne“ wird die Kassenärztliche Vereinigung Bayern dem CDU-Politiker vor. Der verteidigt seinen Vorstoß.

Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn plant „Höchstbestellmengen“ für den Biontech-Impfstoff. Dafür hagelt es von allen Seiten Kritik. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern reagiert mit einer „Resolution gegen erneute Sabotage der Corona-Impfkampagne“. Die süddeutschen Ärzte sehen darin eine „gravierende Fehlentscheidung“.

Konkret kündigte Spahn an, dass die niedergelassenen Ärzte ab 30. November nur noch 30 Dosen Biontech/Pfizer Impfstoff pro Woche bestellen dürfen. Markus Beier, Vorsitzender der KVB bezeichnete dies als „Schwachwinn“. Es müsse sichergestellt werden, dass „wir die Impfmengen an Biontech, die wir bestellen, auch geliefert bekommen“.

Hintergrund für Spahns Entscheidung ist, dass beim Bund noch zahlreiche Impfdosen des Moderna-Impfstoffes vorrätig sind. Diese überschreiten aber in wenigen Monaten das Mindesthaltbarkeitsdatum. Der Gesundheitsminister möchte erreichen, dass die Arztpraxen erst den noch vorhandenen Moderna-Impfstoff nutzen, bevor dieser abläuft. Deshalb schrieb das Gesundheitsministerium an die Länder, dass „Höchstbestellmengen“ für den Biontech-Impfstoff definiert werden sollen.

Stephan Hofmeister, Vize-Chef des Bundes-KBV erklärte, dass unter diesen Voraussetzungen „die meisten Patientinnen und Patienten, die mit Biontech im Rahmen ihrer Grundimmunisierung geimpft wurden, nun – sofern sie über 30 Jahre alt sind – eine Auffrischimpfung mit Moderna erhalten werden“. Dies würde in den Praxen zu „Erklärungsbedarf“ führen, „der wertvolle Zeit bindet, die für das Impfen dann fehlt“, so Hofmeister.

Das Gesundheitsministerium verteidigte den Vorstoß des CDU-Politikers. Gemäß aktueller Studienlage und Empfehlung der Stiko seien beide Impfstoffe gleichwertig. Außerdem gebe es derzeit keinen Impfstoffmangel in Deutschland. Bis Ende des Jahres ständen 50 Millionen Corona-Impfdosen bereit. Etwas mehr als die Hälfte davon stamme von Moderna. Rund 24 Prozent seien von Biontech/Pfizer. „Beide Impfstoffe sind sicher, wirksam und gleich gut für Auffrischimpfungen geeignet“, teilte das Ministerium am Samstag mit.

Kritik gab es auch aus politischen Reihen. Der Grüne-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen bezeichnete die Initiative als „Handbremse beim Impfen“. Der Biontech-Impfstoff sei für junge Menschen „besonders gut verträglich“ und dürfe daher nicht zurückgehalten werden. Auch sein SPD-Kollege Karl Lauterbach monierte: „Das können wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht leisten“ und fügte hinzu, dass die Problematik mit dem Moderna-Verfallsdatum schon länger bekannt sei. Man hätte den Impfstoff deshalb „anderswo zur Verfügung stellen müssen“.

Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Das könnte Sie auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Es ist unglaublich, wie die Politiker versuchen, ihre Fehler zu korrigieren.
    Jetzt sollen alle im Giesskannenprinzip mit egal, was für einem Impfstoff
    geimpft werden. Das steht allen dann nach weiteren 6 Monaten wieder bevor. Geht es hier noch um Menschen oder nur um finanzielle und kommerzielle Gesichtspunkte? Luna

  2. Sorry aber Herr Spahn muss gehen ich wollte mein Buster haben aber abgelehnt weil Herr Spahn nicht weiß was er will und die Deutschen stehen immer hinten an weil die Versäumnisse die der Herr Spahn macht in Klammern Fehler die immer wieder auftreten nicht mehr eingeholt werden können ,wie lange soll das noch gehen?

  3. Wie kann es sein, das der Bürger für die fehlerhafte Organisation des Vollpfosten Spahn gerade stehen soll?
    Wenn ich als Unternehmer Material einkaufe und das MHD abläuft bin ich selber Schuld.
    Also Herr Spahn, stehen Sie für diesen Fehler gerade!
    Und vor allem, wenn die Moderna-Impfstoffe vernichtet werden müssen, haben Sie das zu verantworten und aus Ihrem vom Deutschen Bürger ergaunerten Privatkonto zu begleichen!

  4. Puh, verstehen kann ich das schon, mal wieder alles unglücklich kommuniziert…also laut Aussage sind ja auch beide Impfstoffe gleich gut unwirksam wenn ich das richtig verstanden habe…

  5. Ich kann mich nur meinen Vorschreibern, Meinungen anschließen. So ein Durcheinander in dieser Sache kann nur schief gehen. Mit so wenig im Gehirn kommen wir aus dieser Sache nicht mehr raus.
    Da weis ein Schulkind besser darüber Bescheid.

  6. Was bildet der sich eigentlich ein.
    Mir reicht es jetzt wirklich.
    Der macht so lange, bis die Ärzte das Handtuch werfen.
    Die Ärzte haben bis jetzt einen super Job beim Impfen gemacht.
    Mein Arzt und die Mitarbeiterinen haben dafür regelmäßig Ihre Mittagspause geopfert.

    Jeder Arbeitnehmer hätte längst die Kündigung erhalten, bei dem Mist, den unser Herr Minister seit Anfang der Pandemie gemacht hat.
    Er ist als Gesundheitsminister,
    nicht mehr tragbar.
    Ich hoffe, dass er damit nicht durchkommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.