Corona-Leugner stürmen Intensivstation

Eine Gruppe von Corona-Leugnern hat im britischen Surrey eine Intensivstation im Krankenhaus gestürmt und wollte einen der dortigen Patienten mit nach Hause nehmen. Der Sicherheitsdienst schreitet schließlich ein, als es zu heftigen Diskussionen mit einem jungen Arzt kommt.

Im britischen Surrey hat eine Gruppe von Leugnern der Corona-Pandemie ohne Erlaubnis und zum Teil ohne Maske eine Intensivstation im East Surrey Krankenhaus betreten. Dabei versuchten sie, einen Corona-Patienten mitzunehmen. Die unglaubliche Aktion filme die Gruppe um den bekannten Corona-Leugner Tobe Hayden Leigh und stellte das Video bei YouTube ein. Das inzwischen gelöschte Video zeigt, wie Leigh in dem Krankenhaus die Intensivstation betritt. Im Anschluss drängt er das Personal, einen älteren Corona-Patienten, der möglicherweise ein Angehöriger ist, zu entlassen.

Die besteht trotz des erheblichen Widerstands des Personal darauf, dass der Mann von der Sauerstoffversorgung getrennt wird. Dies berichtet die „Daily Mail“. Hustend und röchelnd erklärte auch der Patient, entlassen werden zu wollen. Mit Verweis auf den schlechten Gesundheitszustand und der Infektionsgefahr lehnt dies ein junger Arzt aber ab. Der ältere Patient lässt sich auch nicht von der Warnung beeindrucken, dass er ohne die externe Versorgung mit Sauerstoff sterben werde: „Ja, das sagen Sie die ganze Zeit. Lasst uns gehen“, sagt er.

Corona-Leugner wirft Arzt vor, über Zustand des Patienten zu lügen

Der Arzt, der um das Leben des Patienten kämpft, wird auch von Leigh verbal scharf angegriffen. Er wirft ihm vor, über den Zustand des Patienten zu „lügen“. Auch bleibe die Familie über die Verfassung des Kranken im Dunkeln. Die Vorwürfe weist der Arzt weit von sich und betonte, dass der Patient „jede Minute tot umfallen“ könnte. „Meine größte Sorge gilt seiner Sicherheit und im Moment gefährden Sie diese“, sagte der Arzt. Auch warnt er davor, dass die Gruppe das Virus aus der Klinik tragen und verbreiten könnte, wenn sie keine Maske tragen würden.

Virus-Leugner verbreitet Verschwörungstheorien und beleidigt Arzt

Die Einwände werden von dem Anführer der Gruppe mit einem lapidaren ‚es gehe ihnen gut‘ weggewischt. Auch ganzheitlich stellt er die Existenz der Pandemie in Frage. Der junge Arzt ruft daraufhin den Sicherheitsdienst. Die Gruppe kommt der Aufforderung, die Klinik zu verlassen, nicht nach und verkündet, dass der Patient ihre „Geisel“ sei. Der Arzt beendet das Gespräch, als Leigh beginnt, Corona-Verschwörungstheorien zu verbreiten und das Klinik-Personal zu beleidigen. Der Sicherheitsdienst schmeißt den Briten unter wüsten Beschimpfungen dann aus dem Krankenhaus.

Polizei ermittelt zu dem Vorfall

Der Fall wird nun auch von der Polizei in Surrey untersucht. Wegen Verstoß gegen die Corona-Beschränkungen müssen zwei Gruppenmitglieder mit empfindlichen Bußgeldern rechnen, dass Video, das Leigh aufgezeichnet hat, wird derzeit untersucht.

Die Polizei verurteilte die Aktion der Gruppe zutiefst. Die Beteiligten hätten sowohl sich als auch die Patienten und das Personal erheblich in Gefahr gebracht. Gegenüber der „Daily Mail“ sagte der Polizeisprecher Kimball Edey: „Dann ausfallend und bedrohlich gegenüber dem Personal zu werden, das versucht, diese verletzlichen Patienten unter extrem schwierigen Bedingungen zu behandeln, ist unglaublich und einfach verwerflich“.