Der Sturm kommt: Ab Freitag wird es ungemütlich

Ende der Woche bringt eine markante Kaltfront die Wetterwende. Es wird kühl und stürmisch! Damit findet die vom Hochdruck dominierte Wetterlage der letzten Wochen ein stürmisches Ende. Ein Orkantief zieht über Deutschland.

Der Wetterumschwung steht uns bevor. Zuerst brachte „Florence“ die warme Luft, jetzt kommt auch der Wind bei uns an, wenngleich deutlich milder als in den USA. „Aktuell wird vom amerikanischen Wettermodell ein Sturmtief berechnet, welches sich am Sonntag von Westen nähert und dann bis zum Montag nördlich an uns vorbei zieht“, zitiert „wetter.com“ den Meteorologen Paul Heger. „Damit wäre das Hauptwindfeld direkt bei uns. Die stärksten Windgeschwindigkeiten soll es im Bergland und in der im Nordseeregion geben.

Das heißt, am Wochenende wird es turbulent. Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. erklärt: „Die Temperaturen gehen zurück. Am Wochenende wird es kühler. Und dann könnten wir Sonntagabend noch einen schweren Sturm bekommen. Die nächsten Tage werden wirklich sehr spektakulär.“ Der Meteorologe warnt, „teilweise sind orkanartige Böen bis 110 km/h möglich, an der Küste Orkanböen bis 120 km/h“. Laut Deutschem Wetterdienst wird vor allem die Nordseeküste besonders betroffen sein. Weiter im Landesinneren würden stürmische Böen um 70 km/h, vereinzelt auch Sturmböen erwartet. Dies könne zu Astbrüchen und Baum-Stürzen führen. Gleichzeitig könnten sich kleinere Schäden an Häusern ereignen.

Obendrein wird es kalt. Die Temperaturen fallen bis Montag unter 16 Grad. Der Deutsche Wetterdienst kommentierte den Wetterumschwung als „schlagartiges“ Sommerende. „Die Temperaturen erreichen ein für die Jahreszeit eher übliches Niveau und auch Niederschläge wird es verbreitet geben.“

Auf den britischen Inseln und in Norwegen wird es schon früher ungemütlich bis gefährlich. „Helene“ und „Dorcas“ sorgen für Stürme mit Windgeschwindigkeiten bis zu 140 km/h.

Zur gleichen Zeit wird es bei uns erst noch einmal richtig warm. Bevor das Unwetter in Deutschland ankommt, atmet der Sommer noch ein letztes Mal auf. Mittwoch und Donnerstag, im Osten bis Freitag, klettert das Thermometer noch einmal über die 30-Grad-Marke und die Sonne zeigt sich von ihrer besten Seite.

Was danach kommt, ist so ungewiss, wie normalerweise der April. Laut Europäischem Wettermodell könnte der Herbst beginnen, aber Temperaturschwankungen bis auf 25 Grad sind immer noch nicht ausgeschlossen.