Drosten sicher: Corona-Maßnahmen werden noch Jahre bleiben

Die Corona-Restriktionen der letzten Jahre sind mittlerweile weitestgehend aufgehoben, doch wird es auch in Zukunft eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen geben. Besonders für die kalten Wintermonate erwartet dies der Virologe Christian. Auf Grund der fehlenden Herdenimmunität hält er zudem Auffrischungsimpfungen bei Risikogruppen für denkbar.

Momentan steigen die Fallzahlen bei den Corona-Neuinfektionen immer weiter an, trotz alledem sind die Einschränkungen weitestgehend aufgehoben worden. Lediglich das Tragen einer Maske ist für bestimmte Bereiche noch immer vorgegeben. Und nach Ansicht von Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, wird dies zumindest in den kalten Wintermonaten der kommenden Jahre auch so bleiben. Es fehle einfach ein einer Herdenimmunität gegen das Virus. Gegenüber der Zeit sagte er: „So viele Infektionen, wie man für eine Gemeinschaftsimmunität wie bei Influenza braucht, kann man in einem Sommer gar nicht haben“.

Aus wissenschaftlicher Sicht werden noch viele Jahre vergehen, in denen man die Inzidenzen mit milden Maßnahmen im Herbst und Winter kontrollieren muss. Dazu gehört nach seiner Einschätzung zum einen das Tragen von Masken in geschlossenen Räumen wie auch mögliche Auffrischungsimpfungen innerhalb von vulnerablen Gruppen. Offen ist dabei aber noch die Frage, ob dazu ein neuer Impfstoff notwendig wird oder eine Anpassung an die derzeit vorherrschende Omikron-Variante ausreicht. „Wir können uns nicht darauf verlassen, dass sich jetzt Omikron zu einer neuen Variante verändert und wir die Impfstoffe nur ein wenig anpassen müssen. Da können auch ganz andere Varianten eine Rolle spielen.“

Doch genau vorhersagen könne man dies derzeit noch nicht. Rein auf eine Immunisierung gegen Omikron zu setzen, sei nicht der richtige Weg. Es besteht dabei die Gefahr, dass Mutationen die Situation wieder verschlimmern könnten. Daher sollten verschiedene Szenarien in Betracht gezogen werden.

Für Deutschland sieht der Virologe aber einen entscheidenden Vorteil. Denn wenn der Sommer auf der Nordhalbkugel beginnt, steht der Südhalbkugel der Winter bevor. Aus den dann vorliegenden Erkenntnissen kann man entsprechende Rückschlüsse ziehen. Sofern dann noch immer Omikron vorherrscht, kann ein angepasster Impfstoff verwendet werden, der dann in den hohen Altersklassen zuerst zur Anwendung kommt.

Doch zunächst erwartet der Wissenschaftler einen guten Sommer für Deutschland. „Die jungen, dreifach Geimpften können sich aber wieder frei bewegen – sie bauen, wenn sie sich infizieren, Immunität auf, auch für die Gemeinschaft.

13 Kommentare

  1. Die haben doch so der maßen einen an der waffel des is schon lange nicht mehr lustig. Die Deutschen werden aber dem immer noch wie eine schafsherde hinterher rennen und wenn es über eine Klippe geht. Leute werdet wach wir werden nach Strich und Faden verarscht und glauben den Politikern jeden Mist. Es ist einfach nur traurig

    1. Ich bin ganz Ihrer Meinung. Das geht mir langsam echt auf den Keks. Dieser Herr Drosten ist ein Pharmalobbyist und denkt nur an seinen eigenen Geldbeutel. Im Ausland lachen sie schon über Deutschland. Das ist langsam nicht mehr normal. Man fragt sich wirklich inzwischen, wie konnten wir die ganzen Jahre vorher ohne diesen Mist überleben.

      1. Am besten wäre es doch wenn die “Maßnahmen” für immer bestehen blieben. Sind zwar vollkommen sinnlos, aber erfreuen doch so manch einen, der ohne Corona in der Versenkung verschwinden würde. Dtschl. macht sich komplett lächerlich. Wenn ich nicht irre, ist es das einzige Land was an der Allgemeinen Impfpflicht ab 18 festhält. Selbst wenn die Impftoten und Geschädigten immer und immer mehr werden. Die Liste der Nebenwirkungen immer länger wird und es sogar schon in die Wahrheits-Medien geschafft hat, es wird sich hier nichts ändern, solange die Herren genug Rückenwind bekommen.

  2. Was mir an dem Artikel noch fehlt, ist der eindringliche Hinweis darauf, das man sich auf jeden Fall x-mal impfen lassen muss, weil man sonst mit 100%iger Wahrscheinlichkeit irgendwie, irgendwann, irgendwo STERBEN wird … Es klingt zwar subtil an, aber das kann der gemeine Corona-Mitläufer doch gar nicht richtig verstehen …
    Ein Bild von Särgen oder einem Friedhof wäre auch toll gewesen, nur so zur Visualisierung…

  3. Wann gehen denn endlich mal die “Geimpften” auf die Strasse. Sie wurden ja nun bereits 2 Jahre verarscht!!?? Oder warten sie erst die 4.Dosis ab!!??Dann gibt es keinen Immunschutz des eigenen Körpers mehr. Nur weiter so. Immer an die Hammel-Herde denken!!
    Und alles mit dem Deckmantel der angeblich über 60-jährigen besonders gefährdeten Personen!!??

  4. Wie immer bei diesem Thema tummeln sich hier einige manchmal viele Deppen.
    Manche sind noch zu dumm, einigermaßen so zu schreiben, daß es wenig Konflikte mit der dt Rechtschreibung gibt. Vieleicht zu dumm, um ihren Namen richtig zu schreiben!!

    1. Heinz Eberhardt sagt:
      25/03/2022 um 6:24 Uhr
      Wie immer bei diesem Thema tummeln sich hier einige manchmal viele Deppen.

      Da haben Sie Recht “Es tummeln sich hier einige manchmal viele Deppen” Dieser Satzbau zeugt davon. Entweder ist er einfach nur falsch oder es fehlt das/die Komma/s zur Abtrennung. Da ja hier scheinbar einen Grammatik- und Rechtschreib- Wettbewerb stattfindet und Sie sich über andere mokieren, sollte das auch erwähnt werden. Ihnen fällt scheinbar auch gar nicht auf das Sie der einzige Depp hier sind. Nämlich der einzige der immer noch nicht merkt, daß er schon sehr lange belogen wird. Wenn man nicht gerade selber davon profitiert, sollte einem das doch so langsam mal aufgehen.

  5. Und es gibt sie doch, die “Herdenimmunität”! Aber leider nicht gegen die Coviterkrankungen, sondern gegen die Wahrheit über das ganze Pandemiegeschehen. Gegen eine Infektion mit dieser Erkrankung kann es keine Immunität geben, sondern nur gegen einen schweren Verlauf bei Menschen mit geschwächter Eigenimmunität. Dist iese wird wesentlich durch die Lebensweise des Einzelnen geschwächt, ist in wenigen Fällen aber auch erblich. In jedem Fall wirkt die Immunität erst nach einer Infektion als Abwehr der in den Körper eingedrungen Vieren. Ähnlich wie in einem Krieg die Abwehr erst beginnen kann wenn der Gegner in das Land einmarschiert ist. Man kann sich nur auf die Abwehr vorbereiten durch Stärkung der eigenen Immunität. Für Immunschwache durch den richtigen Impfstoff, wenn vorhanden. Für gesunde Menschen bedarf es einer gesundheitsfördernden Lebensweise. Dazu gehört selbstverständlich auch eine gewisse Vorsicht, aber keine Angst. Angst macht Streß und schwächt das Immunsystem. Zur gesunden Lebensweise gehört vieles, was uns während der Coronakriese verwehrt wurde wie z.B. Sana, Sport, Kontakte, und vor allem keine Angst vor einer Infektion!

  6. @heinz

    Ihre unverschämten respektlosen Worte sprechen für sich und sind weiterer Worte unwürdig.

    In der Schweiz wird von einer Folgeimpfung abgeraten da die Immunisierung durch die hohen und weitestgehend harmlosen Infektionen gegeben ist. Zu dieser Schlussfolgerung muss man kein Virologe sein 🙄
    Die Aussage von Drosten, dass sich die jungen dreifach geimpften wieder frei bewegen können weil sie, wenn sie sich infizieren, Immunität aufbauen, ist einfach nur noch lächerlich. Der letzte Versuch, der Impfung irgendeine Bedeutung anzuhängen.
    Ohne eine abgeschlossene Studie nennen zu können, ist laut meines Verständnisses und meiner Beobachtung in meinem Patienten- und sozialen Umfeld ein Ungeimpfter nach einer Infizierung stabiler. (auch hier ist natürlich nicht jeder über einen Kamm zu scheren)

  7. Bin der Meinung, dass wir ohne so vielen Lobbyisten und “Exsperrten” in der Politik, möglicherweise gar keine Epidemie hätten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.