Feuerkatastrophe im Krankenhaus fordert viele Tote

Das Coronavirus wütet unaufhaltsam im Irak, nun kommt es auch noch zu einem tragischen Zwischenfall in einem Krankenhaus. 80 Menschen sterben bei einer Explosion und dem darauffolgenden Brand. Ganze Teile der Corona-Station sind kurz darauf in verkohlten Schutt verwandelt.

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind bei einem verheerenden Brand auf einer Intensivstation für Corona-Patienten dutzende Menschen getötet worden. Wie das irakische Innenministerium mitteilte, gab es 82 Todesopfer und 110 Verletzte. Ausgelöst worden war die Explosion demnach durch die falsche Lagerung von Sauerstoffflaschen. Der Brand konnte sich zudem durch das Fehlen einer Brandschutzanlage schnell ausbreiten. Noch am Sonntag ist der Gesundheitsminister vom Dienst suspendiert worden.

Wie das Klinikpersonal berichtete, sei das Feuer mitten in der Nacht in der für schwere Covid-19-Fälle vorbehaltenen Intensivstation ausgebrochen. Zudem haben viele Angehörige an den Betten der rund 30 Patienten Wache gehalten. Über mehrere Stockwerke haben sich die Flammen ausgebreitet.

200 Patienten konnten gerettet werden

Die Zivilschutzbehörde teilte mit, dass viele Menschen starben, „weil sie bewegt und von den Beatmungsgeräten getrennt werden mussten.“ Zudem seien viele Patienten an Rauchvergiftungen gestorben. Videos in Online-Netzwerken zeigten, wie die Feuerwehr verzweifelt versuchte, Flammen im Ibn-al-Chatib-Krankenhaus am Südostrand der irakischen Hauptstadt zu löschen. Aber auch der verzweifelte Versuch von Patienten und Angehörigen, sich aus dem brennenden Gebäude in Sicherheit zu bringen, war zu sehen.

Krankenhaus hatte kein Brandschutzsystem

Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, seien mehr als 200 Menschen gerettet worden. Ein Zeuge berichtet derweil, dass Zivilisten und nicht die Rettungskräfte die Menschen in Sicherheit gebracht hätten. Wie der Zivilschutz mitteilte, habe das Krankenhaus nicht über ein Brandschutzsystem verfügt. Auch Zwischendecken, die in dem Gebäude installiert waren, haben demnach dazu beigetragen, dass sich die Flammen ungehindert durch das Haus fressen konnten und auch „leichtentzündliche Produkte“ erreichten.

„Führende Mitarbeiter sind rauchend im Krankenhaus herumgelaufen“

Ein anonym zitierter Arzt des Krankenhauses sagte: „Schlamperei hat diese Menschen getötet“. Weder einen Notausgang noch eine Brandanlage habe es auf der Intensivstation gegeben. „Führende Mitarbeiter sind rauchend im Krankenhaus herumgelaufen, wo Sauerstoffflaschen gelagert wurden.“

Das Unglück löste in Online-Netzwerken Erschütterung und Kritik aus. Von vielen Nutzern wurde gefordert, dass der Gesundheitsminister des Landes seinen Posten räumen müsse. Dieser ist vom Ministerpräsidenten Mustafa al-Kadhemi am Sonntag vom Dienst freigestellt worden und muss sich nun zu dem Fall einer Befragung unterziehen. Zudem werde auch der Gouverneur von Bagdad wie auch der Chef der Gesundheitsbehörde für den Osten Bagdads befragt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.