Gelöschte Daten zu Coronavirus-Sequenzen geben Rätsel auf

Einem Medienbericht zufolge ist ein US-Virologe auf einen digitalen Ordner gestoßen, in dem sich Daten zu Gensequenzen aus frühen Coronavirusfällen befanden. Der Fund wirft neue Fragen auf, besonders, weil die Daten gelöscht wurden.

Vor etwa einem Jahr verschwanden die Daten von mehr als 200 Virusproben, die aus den ersten Covid-19-Fällen in der chinesischen Stadt Wuhan stammten aus einer wissenschaftlichen Datenbank. Warum dies geschah, ist bisher unklar.

Der US-amerikanische Wissenschaftler und Virologe Jesse Bloom hat nach eigenen Angaben nun einen kleinen Teil dieser Daten gefunden. Dies berichtete die „New York Times“. Der Mann aus Seattle hat 13 dieser ursprünglichen Sequenzen in Dateien gefunden, welche zuvor in der Google Cloud gespeichert waren.

Der Wissenschaftler schrieb über diese Daten: „Die phylogenetische Analyse dieser Sequenzen (…) legt nahe, dass die Sequenzen vom Huanan Seafood Market, die im Mittelpunkt des gemeinsamen Berichts von WHO und China stehen, nicht vollständig repräsentativ für die Viren in Wuhan zu Beginn der Epidemie sind.“ Wissenschaftlich geprüft ist sein Papier bislang noch nicht.

Diese Sequenzen könnten im besten Falle neue und bislang unbekannte Informationen über den Zeitpunkt beinhalten, als das Virus Sars-CoV-2 von Tieren auf den Menschen übergesprungen sein könnte.

Gibt es einen Zusammenhang mit der Laborleck-Theorie?

In dem Zeitungsbericht heißt es aber, dass die These einer Entweichung des Virus aus einem Hochsicherheitslabor in Wuhan mit den neuen Erkenntnissen nicht gestützt wird. Allerdings kann diese Theorie damit aber auch nicht widerlegt werden. Auch bleibe eine Antwort auf die Frage, warum es zur Löschung der frühen Virussequenzen aus der Datenbank kam, aus.

Dem Bericht nach habe Jesse Bloom prüfen wollen, welche genetischen Daten von Forschungsgruppen öffentlich gemacht wurden. Im Zuge dieser Recherchen sei er dann auf eine Studie aus dem März 2020 gestoßen. In dieser Studie war auch eine Kalkulationstabelle enthalten, in der Informationen aus 241 genetischen Sequenzen enthalten waren. Wissenschaftler der Universität Wuhan hatten diese gesammelt. Aus dieser Tabelle wurde demnach ersichtlich, dass es einen Upload dieser Sequenzen in eine Onlinedatenbank namens Sequence Read Archive gegeben habe. Verwaltet wird diese Datenbank von der National Library of Medicine der US-Regierung. Es sei allerdings kein einziges Ergebnis auffindbar gewesen, als Bloom nach Wuhan-Sequenzen in der Datenbank suchte.

Einige der Sequenzen habe er nach einer ausgiebigen Recherche in Ordnern in der Google Cloud gefunden. Allerdings seien weitere Untersuchungen notwendig, um aus den neuen Daten eindeutige Schlüsse ziehen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Als ob die Chinesen ihre Daten ausgerechnet bei Google speichern. Tatsache ist allerdings, daß die US-Firma, Phizer, in Wuhan gemeinsam mit den Chinesen zusammenarbeitet.
    Aber in Wirklichkeit kam dieses Virus aus einem US-militärischen Forschungslabor für biologische Kampfstoffe.
    Der Grund dahinter ist die Reduzierung der Menschheit, die inzwischen auf 8,1 Milliarden Menschen angestiegen ist. Zudem wurde sogar auf dem G20-Gipfel 2017 über dieses Coronavirus gesprochen, das eine Pandemie auslösen wird und tatsächlich brach diese Seuche merkwürdigerweise auf allen Erdteilen gleichzeitig aus.
    Die G20-Politiker wußten das schon weit vor den ersten Ausbruchsmeldungen und wurden schon rechtzeitig geimpft mit einem seit etlichen Jahren erprobten Impfstoff, der für die einfachen Menschen nicht vorgesehen ist. Die bekommen einen Impfstoff verpaßt, der sie erst in einigen Monaten bis einigen Jahren dahinrafft.
    Der „Deagelreport forecast 2025“, wonach besonders die westlichen Länder weit über 50% ihrer Bevölkerung verlieren werden, wurde noch im letzten Jahr gelöscht, nachdem Wissenschaftler gerade in den USA den Deagelreport öffentlich mit dem Coronaviruns in Verbindung brachten. Jetzt kann man nur noch den Report von 2019 lesen und darin steht nichts von Coronaviren.

  2. „…G20-Politiker wußten das schon weit vor den ersten Ausbruchsmeldungen und wurden schon rechtzeitig geimpft mit einem seit etlichen Jahren erprobten Impfstoff…“

    Was ist das für ein Impfstoff?

    Politiker, die die Menschheit auf diese Art dezimieren wollen, sollten auf den Planeten Venus, Erde, und Mars Aufenthalts- und Einreiseverbot haben!
    Eine Reduzierung der Anzahl Menschen auf der Erde ist zwar unumgänglich; das darf aber auf gar keinen Fall mit Nazi-Methoden passieren!

  3. @Fr. Klein
    Welchem Geheimdienst gehören sie an, dass sie solche Informationen („Aber in Wirklichkeit kam dieses Virus aus einem US-militärischen Forschungslabor für biologische Kampfstoffe.“) haben? Lebt man da nicht ständig in Gefahr, wenn man so etwas veröffentlicht? Vor allem bei einem Quatsch solchen Ausmaßes, den sie da verbreiten

  4. Noch !! hat jeder das Recht seine Meinung zu sagen und zum Glueck gibt es noch Menschen, die Ihr Gehirn gebrauchen und nicht alles glauben was uns sog. Wissenschaftler oder auch Politiker glauben machen wollen. Frau Klein: ganz unsere Meinung ! sehr guter Kommentar !

    1. Trotzdem sollten Behauptungen ohne eindeutige, belegende Daten und Fakten nicht als „Wirklichkeit“ oder als „Wahrheit“ deklariert werden.

      1. @Dennis Langer
        Welche Daten und Fakten hast du denn? Sicherlich betrachtest du die Lügen unseres staatlichen Zwangsbezahlfernsehens und die Zahlen des staatlichen Robert – Koch – Instituts als Fakten. Ok, dann hast du gegen mich gewonnen. Merke dir: Dieser Staat ist der größte Lügenveranstalter, und das mit Erfolg. Wissenschaftler, die versuchen uns aufzuklären, werden uns von den Einheitsmedien ferngehalten oder nach Eingriff des Verbrecherstaates auf You Tube, indem diese Videos einfach gelöscht werden.
        Daß Biden und seine Lügenberater gern den Chinesen die Schuld am Ausbruch des Virus geben, ist keine Wunder, da die US-Firma , Pfizer, selbst in Wuhans Laboren tätig war.
        Übrigens meldete Pfizer sein Coronavirus bereits 2017 als Patent an. Nachzulesen in der Patentliste.

        1. @Ute Klein:
          „Übrigens meldete Pfizer sein Coronavirus bereits 2017 als Patent an. Nachzulesen in der Patentliste“.
          Seit wann meldet man ein Virus als Patent an??

  5. Die „Hotspots“ der Menschheitsvermehrung sind nicht Europa oder USA. Es ist Afrika, Bangladesch, Pakistan, Indien….
    Dort wird noch ge**** was möglich ist. Bis der „kleine Freund“ glüht.
    Der Hauptgrund dafür ist nicht deren Sexualität…
    Nein, es ist die katastrophale Altersversorgung.
    Frauen kosten nur, bringen aber nichts ein.
    Dafür sind traditionell nur die Söhne zuständig. Deswegen wurde und wird in einigen Staaten auch der weibliche Fötus oft abgetrieben.
    Je mehr Söhne, desto angenehmer das Alter.

    1. Ganz offensichtlich haben Sie nicht die geringste Vorstellung davon, dass auf dem von Ihnen genannten Kontinent wie auch in den von Ihnen genannten Staaten Frauen mindestens genauso hart und ebenso viel arbeiten müssen wie Männer, wenn nicht sogar noch mehr?

  6. Wieviel unsäglich hirnverbrannten Schwachsinn wollen Sie, Ute Klein(geist), dem Publikum hier eigentlich noch zumuten? Sind Sie nicht doch vielleicht mental und kognitiv vollkommen überfordert?

  7. @Ute Klein:
    „Übrigens meldete Pfizer sein Coronavirus bereits 2017 als Patent an. Nachzulesen in der Patentliste“.

    Seit wann meldet man ein Virus als Patent an?? Was für ein unglaublicher Unsinn. Und darauf stützen sich also Argumente. Klar darf jeder seine Meinung haben, die Erde ist eine Scheibe und die Marsmännchen sind grün.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.