Gesundheitsgefahr – IKEA ruft dieses Produkt zurück

IKEA, das schwedische Möbelhaus, verkauft bekanntlich nicht nur Wohnaccessoires, auch Lebensmittel gehören zum Produktsortiment des Wohnriesen. Aufgrund von Gesundheitsgefahren sieht sich der Konzern nun dazu gezwungen, einen Produktrückruf zu starten.

Viele Kunden schätzen es, dass man beim schwedischen Möbelgiganten IKEA nicht nur hyggelige Einrichtungsgegenstände kaufen kann. Auch das Angebot an Lebensmittel wird von vielen Fans gern genutzt. Doch nun gibt ein Produkt aus der Lebensmittelabteilung Anlass für einen weitreichenden Produktrückruf.

Produktrückruf bei IKEA: das Möbelhaus ruft Schaumgebäck „Sötsak Skumtopp“ in die Läden zurück

Dieser Rückruf betrifft aktuell das Schaumgebäck mit dem Namen „Sötsak Skumtopp“. Auf der Verpackung sein nicht vorschriftsmäßig deklariert worden, dass dieses Produkt Milch enthalte. Damit stellt es für Kunden ein potentielles Gesundheitsrisiko dar. Besonders Menschen, die gegen Milch oder Milchbestandteile eine Allergie oder zumindest eine Unverträglichkeit hätten, seien davon betroffen, wie das Unternehmen mit Sitz im südhessischen Hofheim-Wallau mitteilte.

Allergiegefahr: dieses Produkt wird zurückgerufen

Im Speziellen sind von diesem Produktrückruf alle Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum im Zeitraum vom 12. März und 18. April 2019 betroffen. Nach Angaben von IKEA werde auf der Verpackung des Schaumgebäcks zwar Molkepulver in der Zutatenliste als Bestandteile benannt, jedoch aber nicht die enthaltene Milch. Sollten Kunden eine Allergie und eine Unverträglichkeit gegenüber Milch oder Milchbestandteilen haben, so können diese das Produkt in die nächstgelegene Filiale zurückbringen und sich die Kosten erstatten lassen.

Henkel ruft „Bref Power Bakterien & Schimmel Spray“ zurück

Einen erneuten Rückruf gibt es bei Henkel. Das Unternehmen teilte mit, dass bei „Bref Power Bakterien & Schimmel Spray“ die erneute Gefahr bestehe, dass sich der Sprühkopf von der Flasche löst und dadurch Reinigungsmittel versprüht werden könne. Bereits im letzten Dezember gab es aus dem gleichen Grund einen Rückruf.

Anhand des Produktionsdatums könne das betroffene Produkt identifiziert werden, welches mit schwarzer Schrift auf dem Flaschenhals aufgedruckt wurde. Sofern dort eine „17“ oder „18“ zu finden ist, handelt es sich um die potenziell gefährliche Ware. Diese sollte auf keinen Fall weiter verwendet werden, auch wenn sich auf dem Sticker der Hinweis „Geprüfte Flaschen-Qualität“ befinde. Gelangt Flüssigkeit in die Augen, besteht die Gefahr von Verletzungen.

Kunden, die im Besitz einer solchen Flasche sind werden gebeten, den Bref-Kundenservice unter 00800-80007060 zu kontaktieren.