Heftige Regenfälle fordern erstes Todesopfer

Starke Regenfälle verursachten Schlammlawinen und Überschwemmungen und führten zum Tod eines Menschen.

Die Behörden haben am Mittwoch den Zivilnotstand ausgerufen, nachdem einige Dörfer im südlichen Bundesland Kärnten nach starken Regenfällen durch Schlammlawinen und Überschwemmungen abgeschnitten worden waren. Eine Person wurde getötet und eine weitere als vermisst gemeldet.

Der österreichische Bundespräsident appellierte an die Bewohner der betroffenen Gebiete, vorsichtig zu sein, und dankte den Rettungskräften für ihre Hilfe.

„Die Zerstörung … ist dramatisch. Ich appelliere an alle: Passen Sie auf sich und Ihre Mitmenschen auf“, twitterte Alexander van der Bellen. „Vielen Dank an Österreichisches Bundesheer, Rotes Kreuz, Berg- und Wasserrettung, Feuerwehr und Polizei für ihren Einsatz.“

Mehrere Menschen, die in ihren Häusern eingeschlossen waren, mussten mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden. Der Bürgermeister von Treffen, Gerald Ebner, sagte, 20 Häuser und Höfe seien von den Rettungskräften nicht erreicht worden.

„Wir versuchen, die Situation irgendwie in den Griff zu bekommen“, sagte Ebner der österreichischen Nachrichtenagentur APA. „Aktuell warten wir auf schweres Gerät des Österreichischen Bundesheeres, das wir dringend benötigen.“

Die Leiche eines 82-jährigen Mannes wurde laut Medienberichten in einem Bach gefunden. Ein Autofahrer, der von den Wassermassen mitgerissen wurde, wird noch vermisst. 

Wetterlage

Ein Sturm am späten Dienstag brachte heftige Winde und heftigen Regen in die Region, und die Behörden warnten, dass inmitten normalerweise kleiner Bäche, die sich durch den Regen in reißende Bäche verwandelt haben, eine hohe Gefahr weiterer Erdrutsche bestehe.

Markus Müller von der Freiwilligen Feuerwehr Arriach sagte dem ORF, dass auch eine Bundesstraße, die durch das Gegendtal nach Arriach führt, stark beschädigt wurde.

„Es ist an mehreren Stellen komplett weggerissen“, sagte Müller und fügte hinzu, dass mehrere Stadtteile im Überschwemmungsgebiet weder Strom noch Trinkwasser hätten, Handyempfang und dass Festnetzverbindungen teilweise unterbrochen seien.

Rettungskräfte, Anwohner und zahlreiche Helfer waren seit den frühen Morgenstunden damit beschäftigt, Keller, Garagen und Erdgeschosse von Schlamm zu befreien.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.