Israel führt Maskenpflicht wieder ein

Derzeit wächst die Sorge in Israel, dass es zu einer starken Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus kommt. Das Land mit der besten Impfabdeckung verzeichnete zuletzt wieder stark steigende Ansteckungszahlen. Nun will man mit einer erneuten Maskenpflicht in Innenräumen gegen die sehr ansteckende Mutante vorgehen.

Nachdem die Corona-Neuinfektionen in Israel in den letzten Tagen deutlich angestiegen sind, ist nun eine neuerliche Maskenpflicht in Innenräumen verhängt worden. Erst zum Mitte des laufenden Monats war diese fast vollständig aufgehoben worden. Nun aber müssen ab dem heutigen Mittag grundsätzlich alle Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie sich in Innenräumen aufhalten. Das hat das Gesundheitsministerium in Tel Aviv mitgeteilt. Es gelten demnach lediglich Ausnahmen für Menschen, die Sport treiben oder für Kleinkinder. Auch beim Aufenthalt in den eigenen vier Wänden muss keine Maske getragen werden. Weiterhin spricht das Ministerium die Empfehlung aus, auch auf Großveranstaltungen im Freien eine Maske zu tragen. Am heutigen Freitag findet unter anderem die Gay-Pride-Parade in Tel Aviv statt.

Am vergangenen Montag waren im gesamten Land erstmal seit dem April an einem Tag mehr als 100 Neuinfektionen nachgewiesen worden. Besonders die Delta-Variante des Virus steht dabei nach Angaben von offizieller Seite dabei im Vordergrund. Die zuerst in Indien aufgetretene Mutante steht dabei im Verdacht, besonders ansteckend zu sein. Davor war es dem Land gelungen, dass die Zahl der täglichen Neuinfektion oft bei kaum mehr als einem Dutzend lag.

Derzeit befinden sich besonders viele junge Menschen, aber auch geimpfte Personen, unter den Neuinfizierten in Israel. Mehr als 5,5 Millionen Menschen in dem Land mit gerade einmal rund 9 Millionen Einwohnern haben bereits ihre erste Impfung gegen Corona erhalten. Die zweite Dosis haben inzwischen rund 5,2 Millionen Menschen erhalten.

Besonders am Anfang war die Impfkampagne in dem Land sehr erfolgreich. Dies sorgte für viel Bewunderung im Ausland. Doch die Impfzahlen stagnierten in den vergangenen Wochen erheblich. Nun aber steigen diese im Zuge der wieder aufkeimenden Neuinfektionen an.

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Kommentare

  1. Wie gewohnt bei Ihnen: Reisserische Aufmachung der Meldung mit ungenauen Angaben. Der Leser soll erstmal zum öffnen der Meldung animiert werden. Erst dann erfährt man welches Land gemeint ist! Schlimmer wie die Bild Zeitung!

  2. Nachdem in Israel schon so viele Menschen geimpft sind ist es um so mehr verwunderlich, dass sie sich wieder anstecken könnten wo doch die Impfung angeblich vor Ansteckung schützen soll?
    Im übrigen wurde doch schon gesagt, dass die Impfung auch vor der Delta Variante schützen soll. Also irgend etwas stimmt da nicht!!! Kann man das glauben?

  3. Na ja, der letzte Satz ist entscheidend. Da wird nun wieder Angst gemacht, damit sich nun auch die letzten impfen und hier auch der Druck erhöht wird.

    1. Das kann man nehmen wie es gern möchte, es wurde bereits gesagt,dass der Impfstoff nicht 100% ig schützt, aber der Verlauf wenn man erkrankt nicht so schlimm wird. Es wird keiner genötigt sich impfen zu lassen nur muß man dann auch allein die Konsequenzen tragen.

    2. Panikmache scheint das Nonplusultra der Politdarsteller zu sein um das Volk weiterhin gängeln zu können. Medien sind da willige Helfer.
      Ich war letzte Woche in Sardinien, herrlich ohne Maskenzwang (oder doch?). Jedenfalls hielt sich kaum jemand daran. Auch beim Auschecken am Flughafen, keine Kontrolle, nichts. Wie in guten alten Zeiten.
      Jetzt bin ich in Málaga. Chaos am Flughafen, Kontrollen usw. Überall Maskenträger, jedoch ab morgen wird der Maskenzwang aufgehoben und man kann wieder frei atmen. Gute Entscheidung der andalusischen Regierung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.