Juuling – Der neue und gefährliche E-Zigaretten-Hype

Eltern und Zigarettenhersteller müssen sich einer neuen Herausforderung stellen. In den USA ist ein neuer Trend, der sich „Juuling“ nennt, ausgebrochen. Unter Jugendlichen ist es nichts Neues mehr doch haben Sie schon davon gehört?

Hierbei handelt es sich um ein ähnliches Produkt wie die E-Zigaretten. Es sieht aus wie ein USB-Stick und kann sogar am Laptop aufgeladen werden. Doch es macht den Verbraucher süchtig und zwar nach Nikotin. In den sozialen Medien und Amerikas Schulen ist diese Variante des Rauchens gerade im Trend.

Der Erfolg kam nicht über Nacht, doch mittlerweile konnte man den E-Zigarettenmark überzeugen. Angefangen mit fünf Prozent des Marktanteiles, liegt das Juuling jetzt schon bei über 50 Prozent.


Während man bei normalen Zigaretten den verbrannten Tabak einatmet, inhaliert man bei dieser E-Zigarette den Dampf einer Flüssigkeit was anscheinend um einiges gesünder sein soll. Ob dies wirklich so ist, ist immer noch Fragwürdig.

Die Medien in den USA bezeichnen den neuen Trend als eine Epidemie. Es geht schon so weit, dass sich die Gesundheitsbehörde FDA eingeschaltet hat. Vergangene Woche starteten Testkäufe in diversen Tankstellen und Läden, welche das Produkt verkaufen. Das Ergebnis war ernüchternd: Viele der Geschäfte verkauften das Nikotinprodukt an Minderjährige obwohl die Abgabe an Jugendliche und Kinder strengstens verboten ist.


Bereits 40 Unternehmen wurden abgemahnt und Ebay hat daraufhin von sich aus das Produkt aus dem Sortiment genommen. Die Start-up Firma Juul Labs aus Kalifornien sowie zwei weitere Hersteller der E-Zigaretten müssen jetzt der Behörde Rechenschaft abgeben: „Die traurige Wahrheit ist, dass elektronische Nikotinliefersysteme wie E-Zigaretten enorm populär bei Kids geworden sind. Wir verstehen noch nicht, warum. Aber es ist geboten, dass wir es herauskriegen, und zwar schnell. Diese Dokumente könnten uns helfen.“

Dass es die E-Zigarettenhersteller eher auf das jüngere Publikum abgesehen hat ist offensichtlich. Denn die Zigaretten gibt es in verschiedenen Geschmäckern wie zum Beispiel „Cool Cucumber“, „Crème Brulée“, „Stoned Smurf“ oder „Fruity Fun Cereal“.

Ein Journalist der „New York Times“ zitiert den Sprecher einer Highschool-Abschlussklasse, wobei deutlich wird, dass mehr Jugendliche als angenommen der Dampf-Nikotinsucht verfallen sind: „Wenn du auf das Klo gehst, ist die Wahrscheinlichkeit null, dass einer Zigarette raucht. Aber: es gibt eine 50-Prozent-Chance, dass fünf Typen juulen.“