Katastrophe historischen Ausmaßes: Tornados verwüsten mehrere Lankreise

Um diese Jahreszeit hat niemand mit solch einem Unwetter gerechnet. Eine ganze Serie von Tornados wütete in fünf Bundesstaaten der USA. Besonders schwer getroffen ist Kentucky. Mindestens 50 Tote wurden gemeldet. Der Gouverneur geht von 70 bis 100 Opfern aus.

Im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika wüteten schwere Unwetter. Dabei bildeten sich mehrere Tornados und verwüsteten ganze Landkreise. Besonders schwer getroffen hat es den Bundesstaat Kentucky. 17 der 120 Bezirke wurden von der Naturkatastrophe eingeholt. Gouverneur Andy Beshear rief den Notstand aus und bat Washington um Unterstützung. “Ich befürchte, dass es mehr als 50 Tote in Kentucky gibt, vermutlich eher 70 bis 100”, sagte der Bundesstaatschef am Samstag. In einem Schreiben an US-Präsident Joe Biden erklärte Beshear: “Kentucky braucht Bundeshilfe, um auf dieses Ereignis zu reagieren”.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes in Kentucky erreichten die Tornados zerstörerische Windgeschwindigkeiten von über 200 Meilen (320 Kilometer pro Stunde) und erstreckten sich über gigantische Windschneißen. Im ganzen Bundesstaat kam es zu weitflächigen Stromausfällen. In Illinois ist ein Amazon-Lager eingestürzt nachdem ein Tornado in dem Gebäude einschlug. Das Dach brach teilweise ein. Mehrere Lagerarbeiter waren zeitweise eingeschlossen. Die Lage blieb am Samstagmorgen (Ortzeit) weiter unübersichtlich. Die Polizei teilte mit, dass immer noch unklar sei, ob noch Personen eingeschlossen sind. Möglicherweise gebe es in den Trümmern noch Tote und Verletzte. Ein Amazon-Sprecher erklärte, dass man sich um Klarheit der Situation bemühe. “Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Angestellten und Partner hat jetzt unsere höchste Priorität”, hieß es in der Mitteilung des Konzerns.

In Arkansas traf ein weiterer Tornado ein Pflegeheim. Das Gebäude stürzte in sich zusammen. Dabei wurden zunächst 20 Personen eingeschlossen. Mindestens ein Mensch kam ums Leben. Gemäß Behördenangaben habe es zwei Stunden gedauert, bis alle Eingeschlossenen befreit werden konnten.

Der Ort Mayfield mit knapp 10.000 Einwohnern wurde völlig verwüstet, dabei auch eine Kerzenfabrik mit 110 Mitarbeitern. “Wir glauben, dass wir mindestens Dutzende von ihnen verlieren werden”, sagte der Gouverneur. In einem Ort namens Earlington ist ein Zug entgleist und rammte mehrere Häuser. Das Ausmaß dieses Unfalls ist noch völlig unklar.

Neben Kentucky waren auch die Staaten Arkansas, Illinois, Tennessee und Missouri von den Unwettern betroffen. In Missouri wurde mindestens ein Todesopfer registriert. Inzwischen zieht die Unwetterfron weiter nach Osten. Louisiana und das südliche Ohio könnten noch im Laufe des Tages von Stürmen eingeholt werden.

Der Gouverneur sprach von der größten Tornado-Katastrophe des Bundesstaats. Experten mutmaßten bereits beim Anblick der sich bildenden Superzellen ein historisches Ereignis.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.