Corona – Mediziner warnen: Antikörper attackieren eigenes Immunsystem

Das Phänomen, dass Menschen mit bestimmten Antikörpern einen schwereren Covid-19-Verlauf haben können, war bereits bekannt. Doch nun haben Forscher festgestellt, dass das Ausmaß noch dramatischer ist, als bisher angenommen.

Bei jedem zehnten untersuchten schweren Fall konnten rund 120 Forscher des weltweit größten Covid-Forschungskonsortium, dem Covid human genetic effort (COVIDhge), fehlgeleitete Antikörper entdecken, die statt den Erreger an sich, das Immunsystem der Patienten angriffen.


„Auch junge Personen ohne Vorerkrankungen können schwer an Covid-19 erkranken. Männer, ältere Menschen und jene, die bestimmte Risikofaktoren aufweisen, sind tendenziell häufiger betroffen“, verwies der Innsbrucker Lungenfacharzt Ivan Tancevski.

Schon im vergangenen Oktober hatte Konsortiumsleiter Jean-Laurent Casanova entdeckt, dass manche schwer erkrankten Menschen bestimmte Autokörper besitzen, die die Immunantwort negativ beeinflussen können.
In den neuesten Untersuchungen des COVIDhge zeigte sich jetzt auch, dass dies vor allem bei Menschen über 70 und Männern der Fall sei. „Womöglich eine Teilerklärung, warum diese Personengruppen häufiger schwerer erkranken“, so die Schlussfolgerung.

Genannte Autoantikörper besitzen laut der Experten rund 0,3 Prozent der gesamten Weltbevölkerung. Die Antikörper können sogar sogenannte Interferone blockieren, die beim Schutz vor Viren beteiligt sind. „Interferone werden von bestimmten Zellen in der Lunge auf Virusreize hin produziert. Sie greifen nicht direkt das Virus an, sondern geben Signale an andere Lungenzellen ab, sodass diese eine Vermehrung und Übertragung des Virus verhindern“, erläuterte Tancevski. Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand: Bei Patienten mit Antikörpern gegen Interferone funktioniere das Immunsystem also nicht mehr richtig!

Doch wie kann die Lösung aussehen? Schwer erkrankten Patienten mit Autoantikörpern könnte man bei einer Infektion mit dem Coronavirus gegebenenfalls Interferone oder neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2 verabreichen. Bei der Impfung sollten Menschen, die den Antikörper in sich tragen, zur Risikogruppe gezählt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

9 Kommentare

  1. und wie erkennt man diesen Antikörper wenn doch auf einen Antikörpertest vor der Impfung verzichtet wird? Wäre es da nicht besser auf die Impfung dieser Person zu verzichten? Nein, das geht nicht, weil der Antikörpertest einige Tage dauert und so lange kann der „Impfwillige“ nicht in der Strab oder sonstwo auf seine Impfung warten. Wozu also den Antikörpertest durchführen wenn dazu noch Zeit ist wenn der Patient in der Klinik liegt.

    1. Die Impfung ist für jeden eine Gefahr. Meine Zahn Arzt leidet an den Folgen und öfters arbeits unfähig und die Termine werden öfters abgesagt. Jeden Tag kommt nachrichten wieviel Menschen gestorben und an irgend einer Krankheit leidet! Ich begreife nicht warum immer noch zum impfen rennen, sobald irgend eine „Verbot“ bekannt wird. Es ist alles schon aus der Ruder gelaufen, das die Politiker das Volk in erpresserische Art und Weise unter Druck setzen. Alle geimpfte werde früher oder später die Folgen spüren, wenn sie positiv sind, macht doch nichts! Es gibt doch dritte, vierte… Impfung, damit die pharma Industrie gewinnt und die virologen milliardere der Zukunft sind! Wenn paar Millionen Menschen sterben ist doch egal! Die Welt hat doch noch genug… Und jeder weiß was er tut!?

      1. laber laber sabbel sabbel. Geh isch lieber zu meine türkische Führer welche hab von Deutschland aus für meine Landleute gewählt.

  2. Das was sie angeblich jetzt erst heraus gefunden haben,ist bestimmt schon seit längerem bekannt. Nur wollen sie alle nur sas schnelle Geld machen. Jetzt wollen sie schwangere impfen obwohl schon schwangere nach der Impfung Fehlgeburten hatten oder auf der Intensivstation gelandet sind. Wollen die die Menschheit Ausrotten? Dumm wer sich immer noch impfen lässt. Wer weiß was noch alles ans Tageslicht kommt. Daher wird es auch nicht zur Pflicht erklärt. Dann müssten sie für alle Schäden aufkommen. Aber die Menschheit geht alleine zu Schlachtbank. Und die Regierung setzt die nichtgeimpften total unter Druck. Aber ich hoffe das es bald vorbei mit den altparteien.

  3. Lieber Gott, bitte lass es Hirn regnen!!! Ich ertrage diese Dummheit nicht!! Corona bringt leider wieder ans Tageslicht, dass sooooo viele Menschen bei der Verteilung der Gehirne gefehlt haben!!! Tut doch bitte der Menscheit einen Gefallen und behaltet Eure dumme Meinung für Euch, sie interessiert einfach niemanden!!

  4. Merkt ihr nicht, wie gespalten die Gesellschaft schon ist? Und das wird noch besser, wartet bis die Wahl vorbei ist, ab Oktober geht es erst richtig los.
    Sollte einem Geimpften, dann auffallen, daß hier irgend etwas nicht richtig läuft oder falsch läuft, erwarte ich, dass er sich erhebt und Veto einlegt für die Ungeimpften.
    Oder wollt ihr 20 Jahre warten, bis irgendwo eine Akte auftaucht „Corona 2020“

  5. Hatte Angst vor einem Impfschaden – mehr Angst noch vor dem Virus selbst.
    In 20 Jahren werden wir es wissen…
    Ich bin über 50 und geimpft. Bisher keine Nebenwirkung.
    Ich bin der Meinung, jeder soll sebst für sich selbst entscheiden.
    Und nicht für andere (ausser sie können nicht selbst entscheiden).
    Ich gehe davon aus, dass Corona nicht weggehen wird und wir uns in den nächsten 30 Jahren mindestens ein paar mal damit „arrangieren“ (= anstecken) müssen.
    Vielleicht hilft mir die Impfung das leichter wegzustecken. Hoffentlich!
    Alles Gute euch – bleibt gesund!

  6. Ich habe das Gefühl seit der Impfung schlechter Luft zu bekommen, auch mein Lungenvolumen ist laut LuFu eingeschränkt 🥺
    Lungenarzttermin erst im Dezember…… Angst

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.