Messerattacke: Bürgermeister von Danzig wurde ermordet

Der Bürgermeister von Danzig ist tot. Er wurde bei einer Benefizveranstaltung auf offener Bühne niedergestochen und wurde dabei tödlich verletzt.

Polen: Pawel Adamowicz, der Bürgermeister von Danzig wurde bei einer Benefizveranstaltung auf offener Bühne von einem Messerangreifer niedergestochen. Pawel Adamowicz sei in ernstem Zustand, hatte der polnische Präsident Andrzej Duda am frühen Montag-Morgen mitgeteilt.

UPDATE: 16:00 Uhr: Pawel Adamowicz ist tot. „Trotz all unserer Bemühungen haben wir ihn nicht retten können“, sagte der Arzt Tomasz Stefaniak am Montag laut der Nachrichtenagentur PAP.

Die Tat ereignete sich am Sonntagabend auf einer Spendenveranstaltung für eine Wohltätigkeitsorganisation, die polnische Krankenhäuser mit moderner medizinischer Ausrüstung versorgt. Plötzlich stürmte ein Mann auf die Bühne und stach mit einem Messer auf den Bürgermeister ein. Adamowicz hielt sich vor Schmerzen den Bauch und sackte vor dem Publikum in sich zusammen.

Auf Handyvideos die durch das Netz schweifen, ist das Bühnengeschehen zu sehen und wie ein Mann über die Bühne läuft und dort ein Statement setzt, bevor er von den Sicherheitsleuten überwältigt wird. Laut TV Sender TVN habe der Mann ins Publikum gebrüllt, er sei ein Folteropfer der vorangegangenen Regierung unter Führung der Bürgerplattform (PO). Das Handelsblatt übersetzte seine Worte wie folgt: „Ich war inhaftiert, aber unschuldig. Die Bürgerplattform folterte mich. Deswegen ist Adamowicz gerade gestorben.“

Der Mann konnte noch auf der Bühne von Sicherheitskräften überwältigt und dann von der Polizei festgenommen werden und wird heute vernommen. Laut Polizei sei er 27 Jahre alt und vorbestraft. Offenbar habe er sich einen Presseausweis verschafft und sei damit in den Bühnenbereich gelangt.

Der WELT lag heute Vormittag ein Statement der Ärzte vor: „Der Patient lebt“, sagte der Chirurg Tomasz Stefaniak zu dem Zeitpunkt nach der fünfstündigen Operation im Universitätskrankenhaus in Danzig. Sein Zustand sei aber da schon „sehr, sehr ernst“ gewesen: „Die nächsten Stunden werden entscheidend sein.“ Demnach wurde der Bürgermeister am Herz und an anderen Organen verletzt. Präsident Duda bezeichnete seinen Zustand als „sehr heikel“. Ärzte hätten sein Herz bis dahin wieder in Gang gebracht, aber sein Zustand war kritisch, schrieb eine polnische Zeitung. Laut Handelsblatt riefen Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden dazu auf, für den Bürgermeister Blut zu spenden.

Adamowicz gehörte bis 2015 der polnischen Oppositionpartei PO an. Nachdem er der Partei den Rücken gekehrt hatte, wurde Adamowicz als Parteiloser wiedergewählt. Der SPIEGEL erläuterte, Adamowicz sei bei der vergangenen Kommunalwahl im Herbst im zweiten Wahlgang von der Bürgerlichen Koalition, einem Wahlbündnis der PO und der liberalen Nowoczesna, unterstützt worden. Im ersten Wahlgang hatte die PO einen eigenen Kandidaten, Jaroslaw Walesa, aufgestellt.